Pagina-afbeeldingen
PDF
ePub

Possen gemacht und sich vermummt habe, wobei er manchmal auch als der schreckliche Geist des Guy vor ihm erschienen sei:

And sumtyme, lyke ane feind, transfigurate,
And sumtyme, lyke the greislie gaist of Gye,
In divers formis oft tymes disfigurate ...!

Diese Stelle beweist zur Genüge, dass in Schottland der in der Tradition und in dem Gedichte durchaus ernst gemeinte Geist des ehrsamen Bürgersmanues im 16. Jahrhundert im Volksmunde zu einer Art von Kinder-Popanz geworden war. Zur Stütze der Annahme, dass es sich hierbei um eine ganz volkstümliche Entstellung der frommen alten Sage handelt, möchte ich noch auf eine andere Erwähnung des Geistes aufmerksam machen, die in einem überaus derben, ganz für den Geschmack der Menge berechneten Interludium Lyndsays zu lesen ist. Dieses Preliminary Interlude': The Auld Man and his Wife' hatte Lyndsay als Vorspiel für eine der Aufführungen seiner grossen politisch-religiösen Satire 'Ane Pleasant Satyre of the Thrie Estaitis gedichtet; seine Echtheit ist kaum zu bezweifeln. In dieser Posse tritt ein miles gloriosus auf, ein Prahlhans Namens Fyndlaw, der trotz seiner blutdürstigen Reden bei jedem Schein einer Gefahr das Hasenpanier ergreift. Die lustige Person, the Fule, des Stückes durchschaut den Feigling und jagt ihn schliesslich vermittelst eines Schafskopfes, den er auf einer Stange vor sich her trägt, in die Flucht. Dieses Schreckensgespenst vergleicht Fyndlaw mit dem Geiste des Guy. Zuerst prahlt er:

[blocks in formation]

Dann erscheint der Narr mit dem Schafskopf: Heir sall the Fuill cum in with ane scheip-heid on une staff, and Fyndlaw sall be fleit :

· Citiert nach Laings zweibändiger Ausgabe der poetischen Werke Lyndsays, Edinburgh 1871; vol. I p. 4.

Wow, now, braid Benedicite!
Quhat sicht is yode, Sirris, that I see.
In nomine Patris et Filii,
I trowe yone be the Spreit of Gy...!

Die naheliegende Vermutung, dass der Geist, der so viel vom Fegefeuer und anderen Kardinalpunkten der alten Religion zu sagen weiss, den Anhängern der neuen Lehre besonders anstössig war und deshalb von ihnen degradiert wurde, wird dadurch hinfällig, dass sich, wie Dyce a. a. O. nachgewiesen hat, schon bei dem von den Stürmen der Reformation noch nicht berührten Dunbar ähnliche Anspielungen auf the spreit of Gy finden. Wie viele andere Berühmtheiten der Sage und der Dichtung, wie z. B. Sir Bevis of Southampton, die Lady of the Lake, die Königin Guinevere und späterhin Jeronimo und Tamburlaine, hat auch der Geist des Guy seine Popularität mit einem Verlust an Würde bezahlen müssen.

Ausserdem ist mir bei Lyndsay noch eine Anspielung auf eine berühmte Episode der Alexanderdichtung des Mittelalters aufgefallen, von welcher auch das 1438 vollendete schottische 'Buik of the most noble and vail Jeand Conquerour Alexander the Great in seinem ersten Teile ausführlich handelt: eine Anspielung auf "The Forray of Gadderis', wie die schottische Version der altfranzösischen Dichtung 'Le Fuerre de Gadres' betitelt ist. Zu den schon von Herrmann? erwähnten Stellen bei Barbour und Henry the Minstrel, in welchen von den Helden dieser Kämpfe die Rede ist, kommen noch einige Verse aus Lyndsays gefälligster Dichtung, aus "The Historie of Squyer Meldrum'. Meldrum kämpft ebenso tapfer wie Alexanders heldenmütiger Gegner Gaudifer:

The Squyer with his birneist brand,
Amang his fa men maid sic hand:
That Gaudefer, as sayis the letter,
At Gadderis Ferrie faught no better

(v. 1279 ff.). 3

1 Vgl. ib. vol. II p. 327; über die Echtheit ib. p. 345.

In seinen Untersuchungen über das schottische Alexanderbuch' (Berlin 1893) p. 15.

3 Vgl. Works vol. I p. 204.

In demselben Gedicht wird der Titelheld auch mit Tydeus verglichen, der die fünfzig thebanischen Ritter erschlug, eine Stelle, die sich der künftige Herausgeber von Lydgates 'Storie of Thebes' nicht entgehen lassen wird:

This worthie Squyer courageous,
Micht be comparit to Tydeus:
Quhilk faucht for to defend his richtis,

And slew of Thebes fyftie knichtis (v. 1309 ff.),' wozu in Lydgates Dichtung zu vergleichen ist der Abschnitt: How Tydeus outrayed fifty knyghtes that lay in awayt for hym.?

1 Vgl. Works vol. I p. 205.
2 Vgl. Skeat's Specimens (3rd ed., Oxford 1880) III p. 30 ff.
Strassburg.

E. Koeppel.

Die angebliche Quelle zu Goldsmiths “Vicar of Wakefield'.

atin Dobsolut auf eine mit dem

[Austin Dobson, der Biograph Goldsmiths und Herausgeber des V. of W., hat auf eine Geschichte im British Magazine (1760—1761) hingewiesen, die mit dem Lebensbilde des Pfarrers Primrose beachtenswerte Ähnlichkeiten besitzt. Sie steht auf S. 426—428 der genannten Zeitschrift und trägt als Seitenkopf die Überschrift "The history of Miss Stanton'. Da Goldsmith ein regelmässiger Mitarbeiter des Magazins war, ist sie aber vielleicht eher eine frühere Fassung von ihm selbst als seine Quelle gewesen. Ohne weiterer Forschung hierüber vorzugreifen, wird hier ein genauer Abdruck geboten, der bei der Seltenheit des Brit. Mag. auf den Bibliotheken des Kontinents vielleicht nicht ganz unwillkommen ist. Zu Grunde gelegt ist das Exemplar des Britischen Museums. A. B.]

To the Authors of the British Magazine.

Gentlemen. I am apt to fancy you are frequently imposed upon by your correspondents with fictitious stories of distress; such indeed may have real merit in the design, as they promote that tenderness and benevolent love to each other by example, which didactic writers vainly attempt by maxim, or reproof: but as they happen to want the sanction of truth, so are they frequently unnatural, and often betray that art which it should be every writer's endeavour to conceal.

If the following story is found to have any real merit, it must be wholly ascribed to that sincerity which guides the pen. I am unused to correspond with Magazines; nor should now

have walked from obscurity, if not convinced that a true though artless tale would be useful, and sensible that I could not give it a better conveyance to the public, than by diffusing it by means of your Magazine.

Within ten miles of H. a town in the north of England, Mr. Stanton, a clergyman with a small fortune, had long resided; and, by a continued perseverance in benevolence and his duty, was esteemed by the rich, and beloved by the poor. He entertained the little circle of his friends with the produce of his glebe; the repast was frugal, but amply recompensed by the chearfulness of the entertainer. He every morning sat by the wayside to welcome the passing stranger, where he was brought in for the night, and welcomed to a cup of chearful ale, and a glimmering fire. The parson enquired the news of the day, was solicitous to know how the world went, and, as the stranger told some new story, the entertainer would give some parallel instance from antiquity, or some occurrence of his youth. In this manner he had lived for twenty years, bound be every endearment to his parishioners, but particularly attached to one only daughter; the staff of his old age, the pride of the parish, praised by all for her understanding and beauty; and, what is more extraordinary, perfectly deserving all that praise.

As men increase in years, those attachments which are divided on a multiplicity of objects, gradually centre in one; the young have many objects of affection, the aged generally but one. This was the case of Mr. Stanton; every year his love to his dear Fanny increased; in her he saw all her mother's beauty; her appearance every moment reminded him of his former happiness, and in her he expected to protract his now declining life. Thoroughly to feel his tenderness for his child we must be parents ourselves; he undertook to educate her himself, taught his lovely scholar all he knew, and found her sometimes even surpass her master. He expected her every morning to take his lessons in morality, pointed out her studies for the day; and as to music and dancing those he had her instructed in by the best masters the country could afford. Tho' such an education generally forms a female pedant, yet Fanny was found to steer between those happy extremes of a thoughtless giggler, and a

Archiv f. n. Sprachen. CVIII.

« VorigeDoorgaan »