Pagina-afbeeldingen
PDF
ePub

einem Gehalt von 1200 Fr. zu verschaffen. Sie hätten ahnen können, dass er hier weit weniger an seinem Platze war. Er unterstand jetzt einer strengeren Aufsicht; und vor allem eine bestimmte Form des Unterrichts, die école mutuelle, die Lancastersche Methode, war ihm vorgeschrieben. In seinem 'Grünen Heinrich hat Gottfried Keller eine besonders anmutige Schilderung dieses Unterrichts gegeben, so wie er ihn um dieselbe Zeit in seiner schweizerischen Heimat erhielt. In Frankreich war er weit mehr in unerträglichem Formalismus erstarrt, und wie Louis Veuillot in Rome et Lorette mit Erbitterung der infame école mutuelle seiner Jugendzeit gedenkt, so hat auch Tillier noch in späterer Erinnerung seinen Widerwillen dagegen nicht überwunden. Das hat einer Schilderung seines Lehrertums, in dem Pamphlet gegen die écoles chrétiennes, eine Bitterkeit beigemischt, die er sicherlich in der Ausübung nur selten so stark empfunden hat; auch ist er ja nur kurze Zeit städtischer Lehrer und als solcher diesem Zwang unterworfen gewesen. Dennoch bleibt die Stelle, wäre es auch mehr für den Poeten in Tillier, charakteristisch:

Nous (nous autres maîtres d'école) nous sommes là du matin au soir, entre vingt groupes qui glapissent comme une meute, à faire marcher cette lourde et paresseuse machine qu'ils appellent une école mutuelle, à enfoncer, comme un mancuvre enfonce un coin dans un tronc d'arbre, des lettres et des syllabes dans ces durs cerveaux d'enfants, à nous fêler la poitrine et à nous aigrir le sang dans des explications fastidieuses et cent fois répétées. Le pauvre cantonnier peut quitter un moment sa pioche pour serrer la main à une vieille connaissance qui passe et qu'il n'avait pas vue depuis longtemps; le maçon sur son échafaud tourne la tête et suit longtemps dans la foule une jeune fille qui l'a salué d'un geste ami; le compagnon serrurier, en faisant descendre et monter sa branloire, rêve de sa patrie absente et du jour où il reverra sa mère; le tailleur, en cousant son paletot, rencontre quelquefois un bruyant hémistiche qu'il fait sonner longtemps en lui-même, comme le paysan fait sonner une pièce d'argent pour s'assurer qu'elle est de bon aloi; et quelquefois aussi il lui arrive de saisir, dans un pli de son drap, une rime bégueule qui lui a longtemps fait la nique; mais nous, il faut que nous veillions sur notre pensée comme la sentinelle veille sur le terrain confié à sa garde, que nous en écartions impitoyablement tout rêve, tout souvenir, toute idée étrangère à notre école; que nous regardions et que nous parlions à la fois; que nous domptions celui-ci, que nous stimulions celui-là; que de ce côté nous maintenions l'ordre, et que de cet autre nous hâtions le progrès ; qu'à nous seuls, en un mot, nous fassions la besogne de trois. Plusieurs d'entre nous sont doués de brillantes facultés, mais quand leur intelligence voudrait s'envoler vers de pures et hautes régions, il faut qu'ils la clouent par les ailes aux planches de leur estrade; ils ont un outil d'or, et ils ne peuvent remuer avec que des fanges et des graviers.

Nicht nur der Unterricht aber mit seiner strengeren Kontrolle setzte Tillier jetzt viel leichter einem Konflikt mit den vorgesetzten Behörden aus; nach der Julirevolution, 1831, trat er in die politische Publizistik ein. Er wurde ein eifriger Mitarbeiter an einer oppositionellen Wochenschrift, L'Indépendant, die in Clamecy jetzt zu erscheinen begann. Er erhob, wie er selber sagt, die Fahne der Empörung gegen Dupin, den allmächtigen Deputierten des Nièvre - Departements, 'den König von Clamecy'. Wir werden die politische Stellung und den Charakter dieses Mannes genauer betrachten, wann der Schulmeister Tillier sich gänzlich in den politischen Pamphletisten umgewandelt haben wird. Hier genügt uns, zu wissen, dass Dupin der ältere, Dupin aîné, wie er zur Unterscheidung von seinem Bruder Charles genannt wurde, unter den im Vordergrunde stehenden Politikern der Julimonarchie der verschlagenste war, der selbstverständlich in seiner Heimat Clamecy, wie ihm beliebte, Regen und Sonnenschein machte. In Ermangelung anderer biographischer Quellen mag uns wieder Tillier selber von dieser Episode seines öffentlichen Lebens erzählen.

En déclarant la guerre à M. Dupin, je prévoyais quel en serait le résultat; je comprenais très bien que j'arrachais de mes propres mains mes épis près d'entrer en fleurs; que cette longue queue de serviteurs qui s'agitent derrière l'autocrate prendrait fait et cause pour la tête outragée, et que je ne tarderais pas à avoir sur les bras le ban et l'arrière-ban de la bourgeoisie. Ces gens-là étaient cinquante, quatre-vingt, cent; que sais-je, moi? Ils avaient, pour arme, un gros cachet de comité local qu'ils se mettaient dix à soulever, et qu'ils laissaient toujours retomber maladroitement sur leurs pieds. Moi, j'étais seul, je n'avais pas un allié; mais je ne m'effrayai point pour cela; je me préparai à les bien recevoir, et ils ne tardèrent point à se présenter.

Zur Belehrung seiner Kollegen, die etwa Anwandlungen haben sollten, den grossen lokalen und kantonalen Herren entgegenzutreten, müsse er diese Seite aus seinen Memoiren mitteilen.

A peine fus-je en fonctions, que le comité local et cantonnal lâcha un arrêté par lequel il m'adjoignait un collègue qui devait faire, le soir,

mes épit derrière l'autocrase a av

la classe aux flambeaux, et auquel il allouait la moitié de mes appointements. C'était vouloir partager une noisette entre deux. Douze cents francs pour faire vivre deux écoles et deux instituteurs dans un chef-lieu d'arrondissement! ... la somme était notoirement insuffisante. Mais moi je déjeûnerais, et mon collègue souperait; ainsi l'avait décidé la sagesse locale et cantonnale. ... Cet arrêté avait d'abord le tort très grave de me détrousser; ensuite cette école divisée en deux hémisphères, ces deux instituteurs se succédant alternativement dans leurs fonctions comme l'astre du jour et celui de la nuit – mon collègue faisant la lune et moi faisant le soleil —, tout cela était si drôle, si burlesque, que je ne pus résister à la tentation de donner à mes réclamations les formes aiguës du pamphlet.

Über den Inhalt sagt Tillier nichts weiter. Auch von Parent erfahren wir nur, dass er darin mit beissender Ironie gegen den Beschluss des Kantonskomitees sich aussprach und, weniger poetisch als an der eben citierten Stelle, das Zusammenarbeiten der beiden Lehrer – der in Aussicht genommene zweite war am Kanal des Nivernais als Beamter beschäftigt gewesen einem Zwiegespann von Pferd und Esel verglich. Höhnisch fügte er hinzu, er selber wolle in diesem Vergleich die Rolle des Esels spielen.

In der Stadtverordneten-Versammlung waren seine Freunde noch stark genug, den gegen Tillier gerichteten Beschluss des Kantonskomitees umzustossen. Einer aber aus dieser Versammlung, Herr Paillet, war als Friedensrichter zugleich Mitglied jenes Komitees, und der begann nun eine so hartnäckige Wühlarbeit gegen den störrischen Lehrer, dass Tillier trotz aller seiner angeborenen Kampflust zuletzt das Feld räumte und aus dem Streit nichts weiter als schliesslich acht Tage Gefängnis davontrug. Nach Verdienst hat daher dieser Verfolger Tilliers in den Pamphleten von Anfang an hinter den Gegnern in erster Linie, Monsieur Dupin und Monseigneur Dufêtre, dem Bischof von Nevers, seine sichtbare Stelle erhalten; ja noch im 'Onkel Benjamin' hat Herr Paillet für den bailli Modell sitzen müssen. Es ist auffällig, wie ausgiebig hier, in dem Kapitel, das die sonderbare Selbstrechtfertigung des Onkels vor diesem Beamten schildert, der für die Handlung des Romans weiterhin gar nicht mehr verwendete bailli nach seinem Aussern, seiner Herkunft – er ist, wie Herr Paillet, Sohn eines Gendarmen –, in seinen geistigen upd moralischen Eigenschaften beschrieben wird. Und es ist eine echte Humoristenmotivierung, die allein schon verrät, dass persönliche Beweggründe dahinter stecken, wenn der Autor wie zu seiner Rechtfertigung vor dem Leser sagt, sein Grossvater habe noch auf dem Totenbette ihm ans Herz gelegt, diesen Mann ja zu porträtieren. Alle Züge nun, die Tillier hier zu seinem Porträt vereint hat, finden wir durch einzelne Pamphlete zerstreut wieder, wo die Rede auf Herrn Paillet kommt. In Quelques pamphlets de mes adversaires schildert Tillier die wenig anmutende Beamtenlaufbahn des früheren Anwalts (avoué), damaligen Friedensrichters und nicht wiedergewählten - Tillier sagt défunt conseiller municipal. Für uns noch wichtiger aber ist, was er in einem anderen Pamphlet: Comme quoi j'aurais voulu me vendre à M. Dupin, über Herrn Paillet seinen Lesern mitteilt. Hier folgt auf das eben Angezogene eine humoristische Schilderung der weiteren von diesem Gegner Tillier erwiesenen Aufmerksamkeiten. "Défunt M. Paillet, als früherer Kanzlist in solcher Arbeit geübt, liefert zunächst eine stattliche Kopie des Tillierschen pamphlet-pétition für das Kantonskomitee. Das Komitee, unter dem Vorsitz des Unterpräfekten, beschliesst einstimmig, dass es ein Recht habe, sich gekränkt zu fühlen. Es citiert Tillier vor seine Schranken. Der aber, wie es dem Schöpfer des ‘Onkel Benjamin' wohl ansteht, geht zur angesetzten Stunde in die Kneipe und spielt eine Partie Billard. So wird er per contumaciam verurteilt, seiner Stelle entsetzt. Er appelliert an den Rektor der Akademie:

Voici donc le comité sur le pied de guerre; tous les soirs, après dîner, ces honnêtes personnages se rassemblaient et produisaient contre moi un gros procès-verbal. M. Paillet était l'élucubrateur ordinaire de ces factum, et c'est, je crois, dans cette besogne qu'il a puisé ces hautes connaissances artistiques qui l'ont fait nommer président du cercle littéraire de Clamecy. Or ce littérateur était tellement habitué à rédiger ma destitution, qu'un jour, écrivant à sa femme, il termina sa lettre par ces mots: A ces causes, les soussignés demandent la destitution immédiate du sieur Tillier (Claude), instituteur primaire etc. etc.

Der Krieg wird auf die Dauer zu einer öffentlichen Kalamität:

Le beau sexe de la bourgeoisie, privé de l'amabilité locale et cantonnale de ces messieurs, jetait les hauts cris; toutes les parties de boston étaient dérangées et dans les salons les mieux achalandés du lieu, on

[ocr errors]

voyait toujours cinq à six grands niais de fauteuils tendant, d'un air ennuyé, les bras à un occupant. Moi-même, je commençais à me déplaire dans la place assiégée, et le comité ne finissait point de s'en emparer. J'eus pitié de moi d'abord, ensuite du labeur de ces messieurs et des ennuis de ces dames: je résolus de rendre à mon pays la paix et le boston, son compagnon heureux.

Also verlässt Claude Tillier eines schönen Tages ‘ohne Sang und Klang' (sans tambour ni trompette) seine Gemeindeschule samt ihrer Methode des wechselseitigen Unterrichts und greift wieder zum Bakel des Privatschullehrers.

Aber sogleich fand er auch hier noch nicht Ruhe. Er stand ja, wie wir wissen, auch als Privatschullehrer unter der Aufsicht des Lokal- und, nach 1833, in höherer Instanz des Arrondissements-Komitees. Das Verhältnis zu diesen Behörden blieb, da Tillier blieb, wie er war, ebenfalls so schlecht, wie es gewesen war, oder es wurde vielmehr nur noch feindseliger. In einer aus solcher Lage entsprungenen Streitsache vor den Friedensrichter citiert, immer noch unseren Herrn Paillet, liess sich Tillier gegen den Beamten in Ausübung seines Amtes zu Ungebührlichkeiten fortreissen; er wurde hierfür vom Zuchtpolizeigericht zu acht Tagen Gefängnis verurteilt. Wieder erinnern wir uns der Gerichtsscene aus Mon oncle Benjamin und dürfen für sehr wahrscheinlich halten, dass sie uns eine humoristische Spiegelung dieses eigenen Erlebnisses bietet. Den Kleinkrieg, den seine Gegner übrigens gegen ihn fortführten, schildert er selber in dem Pamphlet gegen Dupin:

... ils plantèrent sans que je m'en aperçusse, un drapeau noir sur mon école privée; ils en bloquèrent toutes les issues, et s'y mirent en sentinelle; ils arrêtaient au passage les mères de famille qui venaient m'amener leurs fils: ils leur disaient que je n'avais pas de religion, pas de tenue, pas d'ordre, que je n'apprendrais pas à leurs enfants à baisser le menton au nom de Jésus, à se laver convenablement les mains,' à dire: 'Bon jour monsieur, bon jour madame' en entrant dans une maison, toutes choses d'ailleurs indispensables à un citoyen français; et les bonnes femmes

· Auch an einer anderen Stelle (1 178) sagt Tillier, die Ärzte des Lokalkomitees hätten die nicht ganz reinen Hände seiner Schulkinder tadelnd bemerkt, Herr Paillet gerügt, dass die Kinder nicht angewiesen würden, den Bauch so wie er selber vorzustrecken. Man sieht, Tillier kümmerte sich, wie an sich selbst, so bei seinen Schülern nicht sonderlich um Aussehen und Haltung.

« VorigeDoorgaan »