Pagina-afbeeldingen
PDF
ePub

mit sehr großen, röthlichbraunen Augen; Unterleib gedrängt und dünn ; Flügel durchscheinend, die vorderen sehr groß, mit einer kleinen plumpen Verzweigung an den Seiten oder dem äußeren Winkel. Die Füße find an dem Ende weiß und dunkel. Das Weibchen hat kürzere Fühlhörner, bei größerer Plumpheit, kleinere und braune Augen ; der Unterleib abgestugt und der Ovipositor Hervorstehend.

Wenn der weibliche Aphidius eine Colonie der eigenthümlichen Grünfliege entdeckt, in welche der Instinkt sie antreibt, ihre Eier abzulegen, läßt sie sich nieder, nähert sich einem Aphis und berührt ihn mit ihren Fühlhörnern und durch dieses Mittel entdeckt sic, ob er nicht bereits ein Ei von einem Schwesterinsekt erhalten habe. Sollte dies der Fall sein, verläßt sie ihn, ohne das Ci zu legen, findet sie ihn aber inversetzt, spannt sie ihren Dvipositor, senkt ihn in den Körper ihres Opfers und läßt in demselben ein Gi zurück. Von Fliege zu Fliege gehend, behandelt sic die ganze Colonie in gleicher Weise, wenn sie genug Eier hiezu hat. Diese Eier produziren eine kleine Raupe, welche von dem fettigen Stoffe sich nährt, der im Körper der Fliege vorhanden ist, in derselben Weise, wie es die Jungen anderer Johncumonen thun. Während dieser Zeit nährt sich die Grünfliege und wächst; allein, wann der Amphidius beinahe ausgewachsen ist, stirbt die Fliege mit ihrem noch in die Rinde oder das Blatt, von dem sie sich nährt, eingejenkten Nüffel, und durch ihre Klauen stark festgesetzt. Zu dieser Zeit liind die GrünFliegen stark angeschwollen und von der Thonfarbe. In dieser Zeit durdugcht die eingechlossene Raupe ihre Wechsel, und, sich einen Durchgang durch den Körper des Aphis erzwingend, erscheint sie als eine kleine, vierflügelige Fliege. Der angefügte Schnitt stellt eine Europäisdhe Art dar — Aphidius avenæ — Fig. 28. (1 natürliche Größe, 2 vergrößert), welche ein Simarotzerinsenkt am Aphis ist, welcher sich von Weizen nährt. Da das letztere Injekt hier nicht bekannt zu sein scheint, wenigstens in einiger Ausdehunng, und wir niemals gehört haben, daß irgend eines gefunden worden sei, so ist letzteres natürlich nicht ein Amerikanisches Insekt. Die Amphidiidæ find jedoch hier gut repräsentirt. Dr. Fitch beschreibt mehrere Arten Parasiten an Grünfliegen, welche sich ihre Nahrung an mehreren unserer Obstbäume zc. suchen. Alle besitzen eine allgemeine Aehnlichkeit und können, wenn entdeckt, leicht identifizirt werden.

Naturges ch i ch te von Ohio.

Geologie, Meteorologie.

Stein wichtigerer und geeigneterer Gegenstand, als die Beziehung zwischen den Naturwissenschaften und der Farmereifunde fönnte als eine Einleitung zu dem Jahresbericht des Staats-Akerbaurathes eingeführt werden. Daß eine solche Beziehung vorhanden ist, wurde in einem großen Maaße übersehen, bis innerhalb einer verhältnißmäßig kurzen Zeit, und selbst jeßt noch sind der Umfang und die große Wichtigkeit dieser Beziehung durch jenen Theil des Gemeinwesens nur sehr unvollkommen erkannt und gewürdigt, der vielleicht an einer Untersuchung des Gegenstandes am unmittelbarsten interessirt ist.

Uin eine Kenntniß dieser Beziehung zwischen Wissenschaft und Ackerbau dem öffentlichen Geiste beizubringen, wollen wir ein paar Seiten einer Besprechung des Gegenstandes und einer Erläuterung der Frage: „Welche Wohlthat soll dem Ackerbau durch die Wissenschaft zu Theil werden ?" widmen. Und um dies deutlich und vollständig zu thun, wollen wir die Beziehungen der Botanik, Geologie, Chemie ac. zu den verschiedenen Departementen des Ackerbauberufes aufnehmen und gesondert besprechen, und hoffen, im Geiste des Volkes eine Kenntniß der großen Vortheile herzustellen, welche eine genaue Vertrautheit mit diesen Wissenschaften gewährt.

Die Botanik ist eine Wissensdiaft der ersten Wichtigkeit für den Akerbauer, eine Thatsache, welche nur von denjenigen vollkommen gewürdigt werden kann, deren Aufmerksamkeit für das weite Feld der Untersuchung wachgerufen worden ist, welches vor dem Studirenden der Naturgesetze in diesem Departement offenliegt. Es ist die Wissenschaft, welche in ihrer umfassenderen Bedeutung uns die Natur, den Gebrauch, die Weise des Wachsthums, der Fortgflanzung, Bebauung, Classifikation und natürlichen und erworbenen Anlagen und Eigenthümlichkeiten der Pflanzen lehrt, und cine Kenntniß dieser Gegenstände involvirt überdies cine ausgedehntere Bekanntschaft mit der Natur des Bodens, Klima's und anderer Bedingungen, von denen das Wachathum und die Vollkommenheit der Pflanzen abhängen, als auf den ersten Blick vermuthet werden möchte, und diese Kenntniß würde dem Aderbauer in Verfolgung eines Weges sehr beHüflich sein, welcher gewiß die Resultate, die er anstrebt, sicherte und ohne welchen der Erfolg ganz dem Zufall überlassen bliebe.

Nachdem wir diese allgemeine Darstellung der Frage gegeben, wollen wir uns in sehr wenigen Juustrationen der Wichtigkeit einer Kenntniß der Botanik für den Arferbauer ergehen. Erstlich mag als eine allgemeine Wahrheit angeführt werden, daß Pflanzen von derselben Familie am besten unter den nämlichen oder ähnlichen Zuständen des Bodens und Klima's gedeihend gefunden werden. Man nehme zum Beispiel die Familie der Coniferæ oder Fichten, und dies in allen Ländern und unter allen Längegraden, und unter den verschiedensten Länge- und Breitegraden werden sie in gebirzigen Landesges genden am blügendsten und reichlichsten gefunden werden. Die Eichen, Buchen, Ahorn-, Walnuß- und alle anderen Waldbäume haben ihre Vorzüge von Lage, Boden und Klima, allein nicht nur die Waldbäume, sondern auch die unbedeutendste Pflanze hat ihre Heimath und wird abzehren und ausarten, wenn sie aus jener gewählten Heimath entfernt wird, denn sie ist in Uebereinstimmung mit den Gelegen ihres Wesens. Und es ist so wahr, daß die Blume einer besonderen Gegend die Natur und Capazitäten des Bodens und Klima's solcher Lokalität anzeigt, daß cin in Allem, was zu einer forrekten Kenntniß der Botanik gehört, wohl Bewanderter durch Untersuchung einiger Pflanzen einer besonderen Landesgegend bestiminen kann, was für andere Pflanzen an demselben Orte gedeihen oder gedeihen fönnen, und dies wissend, nicht genöthigt sein würde, ein Erperiment abzuwarten, um die Zweckmäßigkeit zu bestimmen, einen Versuch init dem Anbaue besonderer Pflanzen zu machen, wo Verlust an Zeit und Arbeit ihn endlich von dem überzeugen würde, was Wissenschaft ihn gleich Anfangs gelehrt haben würde.

Es gibt Pflanzen, welche in bestimınten, besonders geologisch formirten Gegenden wachsen und gedeihen, und welche sonst nirgends wachsen werden. Unter diesen mag als die Hervorstechendste in dieser Eigenthümlichkeit die Calominblume, eine Veilchenart, welche nirgends als in der Nähe von Zinkminen wächst, erwähnt werden. Ebenso hat das Blei seine Blüthe, das Eisen seine Lieblingøpflanze, und eine Kenntniß von dieren leitet auf die geologische Gestaltung des Landes, und wo diese wachsen, werden andere Pflanzen, welche an einem Ueberflusse derselben Elemente sich erfreuen, ebenfalls gedeihen. (Siehe Seite 386.)

Wiederum werden gewisse Pflanzen nicht irachsen in Bodenarten, hoelche wohl berechnet sind, andere, für den Menschen werthvollere, in reichem Maaße zu produziren, und wenn diese gefunden werden, ist es ein Beweis, daß der durch sie okkupirte Fleck für den Anban unpassend ist, bis die für die werthrolle Pflanze nothwendigen oder schädlichen Elemente auf dem Boden eines solchen Plages hinzugefügt oder verdrängt worden sind.

Es gibt viele Pflanzen, vielleicht an sich dem Menschen nicht direkte wohlthätig, indirekte aber sehr werthvoll, da sie nützliche Pflanzen vor den Verheerungen der Infeften schützen, indem sie entweder direkte für diese giftig find, oder indirekte durch Gewährung der Bedingungen, welche für die Erzeugung anderer Insekten nothirendig sind, welche dem Menschen keinen Schaden thun, sich aber als die zerstörenden Feinde der schädlichen erweisen. Jedes Unkraut hat auch seinen Nutzen!

Ferner wird eine Kenntniß der Botanik in Zukunft dem Menschen eine gewinns bringende Anwendung vieler nun ganz vernachlässigter oder unbekannter Pflanzen entHütlen, entweder als Speisen für den Tisch, Nahrung für Hausthitre, oder als werthvolle Heilmittel.

Und nebst allen diesen Vortheilen ist das Vergnügen, das ans einer Bildung des Geistes und einem vermehrten Kreise von Gegenständen Fließt, welche dem intellektuellen Mensden Freude geben und ihn von den mehr sinnlichen Genüffen abführen, zlı trelchen er, wegen Mangel an mehr geistigen und zu gleicher Zeit mehr vollkommenen Erholungsmitteln, Zuflucht zu nehinen genöthigt ist, der letzte, aber wichtigste, der Vortheile, welche wir einem Studium der Botanil zuschreiben wollen, zu dessen Befürwortung Bände geschrieben werden könnten, ohne den Gegenstand zu erschöpfen.

Im Verlaufe des Berichtes werden Verzeichnisse einer Anzahl Gräser und einiger anderer Pflanzen gefunden werden, welche zeigen, wie viel, selbst in einer sehr beschräntten Abtheilung der Botanik von Ohio, vom Leser noch zu lernen ist.

Wir wollen in Bezug auf diesen Gegenstand nur hinzufügen, daß Niemand ein allgeincin erfolgreicher Bebaner des Bodens sein kann ohne eine richtige Kenntniß von Botanik; ihre Bedeutsamkeit ist so groß, daß sie im Curse einer gewöhnlichen Schulerziehung eben so unerläßlich gemacht werden sollte, als es Arithmetik oder Grammatik ist. Die junge Person wird deren Prinzipien und viele ihrer Details mit Begierde und Freudigkeit fernen, wenn der Unterricht an derselben cher an Verstand und Vernunft gerichtet ist, als an das Gedächtniß, das jetzt fast ausschließlich kultivirt wird, während die übrigen Fähigkeiten des Geistes der Jugend oft sich selbst überlassen werden oder schlummern, bis ernste Nothwendigkeit sie zum schmerzlichen Bewußtsein ihres Bildungamangels aufwecki.

Um Botanit zu einem interessanten Lehrgegenstande für Kinder zu machen, Polite von jedem Freischullehrr eine wenigstens genügliche praktische Kenntniß der Botanif verlangt werden um eine Pflanze zu analysiren und ihre Klasse und Ordnung und augemein die Gattungen und Arten der mehr gemeinen Arten, schnell zu bestimmen und dann die Zöglinge durch Demonstration diese praktischen Dinge mit einer solch klaren und verständlichen Darstellung der Natur und Eigenschaften der Pflanze zu lehren, daß mit jeder Leftion der Vorrath positiver Kenntnisse des Zöglings vermehrt würde. Jeder Schuldistrift sollte ein Herbarium besigen , enthaltend alle Pflanzenarten innert seiner Grenzen, sorgfältig erhalten, und stets bereit für die Belehrung der Schuljugend von dem Vertrauten zu dem Unkundigen in der Wissenschaft dieser großen Abtheilung der Natur zu gehen, würde bald als eine angenehme und nützliche Beschäftigung für junge Leute gefunden werden und Vergeudung, oder Schlimmeres als Vergeudung, ihres einzigen irdischen Reichtunms — Zeit, verhindern.

Chemie, von gleicher Wichtigkeit für den Farmer, ist bei Aderbanern kaum anders als dem Namen nach, bekannt; würden sie aber wissen, daß eine Kenntniß der chemischen . Eigentümlichkeiten ihres Bodens und der Elemente in demselben, welche seine Produts

tivität bestimmen, von so viel oder mehr Wichtigkeit ist, als die Jahreszeiten, welche einien so großen Theil in den Thematen bilden, welche sie diskutiren , würden sie schnell versuchen, sich mit den Gesetzen und Prinzipien chemischer Wissenschaft bekannt zu machen.

Die Chemie gibt uns die Schlüssel zu den Geheimnissen des Wachsthums ir: der vegetabilen Welt, und wir können uns der materiellen Elemente der Natur nur bemächtigen und sie unserem Wohle dienstbar machen, indem wir das Heiligthum ihrer Geheimnisse erschließen.

Einige Pflanzen wachsen und gedeihen ohne Zucht, ausgenommen den geringsten Theil ihrer Stoffe zu ihrer Entwiklung aus der Erde, während andere aus den Elementen im Boden die Prinzipien nehmen, von denen ihr Wadhathum abrjängt. Einige Pflanzen befruchten den Boden oder machen ihn wenigstens nicht weniger produktiv, wo sie wachsen, während andere ihn in solchem Umfange erschöpfen, daß in wenigen Jahren beständiger Anpflanzung der Boden sich weigert, dem unkundigen Bebauer weitere Ernten zu geben. Allein eine Kenntniß der Chemie, gehörig angewendet, würde den Far

mer in Stand setzen, diese fehlenden Prinzipien zu ersetzen und so fortwährend einen Lohn für seine geschickte Arbeit zu sichern.

Einige Pflanzen wachsen in einem bestimmten Boden und nicht in einem anderen, welcher dem gewöhnlichen Beobachter in jeder Hinsicht ebenso wohl geeignet erscheint. Der Chemifer jedoch bestimmt mittelst einfachen und sicheren Prozessen die Natur des Bodens und dessen Angemessenheit für das Wachsthum gewisser Pflanzen, oder das Gegentheil, und kann dann die Weise, fehlende Elemente zu ersetzen, vorschreiben, bis „die Wildnis blühend wie eine Rose gemacht sein mag.“ Es wurde gesagt, daß derjenige, der zwei Grashalme wachsen macht, wo vorher einer wuchs, ein Wohlthäter seines Geschlechtes sei, und dies.kann der chemiekundige Farmer thun, bis die Grenze der Produktivität erreicht ist.

Geologie ist eine Wissenschaft, welche die Fähigkeit des Farmers wunderbar vermehrt, in Uebereinstimmung mit jenen Gesetzen vegetabilen Lebens zu Handeln, welche, wenn sie befolgt werden, ihn vor dem Verlust von Zeit, Geld und Vergnügen, der vergeblicher Arbeit entwächst, sicher stellt. Es sind die geologischen Elemente innerhalb des Bodens, von welchen viele der durch die wachsenden Pflanzen abstrahirten Prinzipien ersegt werden müssen, und diese Thatsache und ihre Bezichung zur botanischen PhyFiologie und Chemie zu kennen, wird sich als wundervoll gewinnbrigend an ersparter Zeit und erivorbenem Gelde herausstellen durch eine weise Anpassung der Mittel zu dem gewünschten Zwecke : den besten Ernten für die geringste Publage.

Zoologic beansprucht besondere Aufmerksamkeit von Seiten des Farmers, da fic in allen ihren verschiedenen Unterabtheilungen Gegenstände der interessantesten und nützlichsten Untersuchung darbietet. Die vergleichende und spezielle Anatomie, die Physiologie und Phathologie, der Hausthiere, ihre Anlagen und Bedürfnisse find sämmtlicy Gegenstände, welche dom sorgsamen Studirenden reichlich mit Zeit und Geld belohnen werden, welche er durch seine vermehrte Fähigkeit, ihre Krankheiten zu verhüten und zu heilen, ihre üblen Anlagen zu forrigiren und sie allgemeiner nüglich oder gangbar zu machen, ersparte.

Ornithologie wird dem Forscher schnell) zeigen, daß jeder vom Jäger nach einem Vogel tödtlich entladene Schuß unter Sinall und Rauch Buschel Getreide oder irgend einen herrlichen Waldbaum wegbläst welche der Vogel durch Zerstörung schädlicher Insekten, Feinde rom Einen oder Anderen, mit welchen der Mensch ohne die Hülfe seiner natürlichen Freunde, der gefiederten Sänger, es aufzunehmen unfähig ist, gerettet haben würde.

Gin einziger Aphis, ein schädliches Insekt, kann sich nachweislich in seiner Nachkommenschaft in ciner einzelnen Periode billionenfach vermehren , und ein einziger insektenfressender Vogel wird Tausende dieser zerstören und so Schwärme von Millionen entfernt halten, welche in einer einzigen Jahreszeit mehr Reichthum in der vegetabilen Welt zerstören würden, als alle Vögel, welche an demselben Orte gefunden werden möcha ten, es in Jahren thun würden. Die Heuschreckenstämme legen zuweilen und in gewissen Ländern weite Landstrecken ganz wüste. Wenn unsere Singvögel getödtet oder vertrieben werden sollen, mag es in Surzem unser Loos sein, von einer gleichen Plage zu leiden.

„Tödtet die Vögel nicht.“ Die mit der Ornithologie vertrauten Fariner werden ihr eigenes Interesse, so zu handeln, nur zu wohl verstehen, da die Vögel reichlich Bente an den Feldern Obstgärten und Wäldern höchst schädlichen, Insekten machen.

Ein Studium der Ichthyologie wird von Nugen sein und als sein Resultat würden

« VorigeDoorgaan »