Pagina-afbeeldingen
PDF

welch« auf dicsc für Subsistcnzmittel blicken, in andere Felder der Industrie treiben wird.

Die Errichtung von gemeinen Frcischul-Gesetzen in den meisten Staaten der Union und nicht nur in diesen, sondern auch in vielen der monarchischen und despotischen Land« Enropa's, ist ein genüglicher Beweis, daß das Recht auf Seite,, eines Jeden, selbst des Acrinstc,,, a»f Erziehung jetzt im zivilisirtcn Theile der Welt allgemein zugcstanden ist und die gethancn Schritte zur Sicherung dieses Rechtes reichen weit, zu zeigen, daß es nicht als eine bloß theoretische, sondern als eine praktische u»d ausführbare Sache betrachtet wird. Da dieses Recht zugegeben, sehen wir auf das dem Zugeständnis, imtcrlicgcudc Prinzip und betrachten dies als in der Thatsache eristircnd, daß der Geist, als jenes Charakteristikum, welches den, Menschen seinen Vorzug über die unteren Klassen der Dinge, belebte» und unbelebten, gibt, sich im höchsten Grade rxr Vollkommenheit in der Controllc über diese unteren Classic» manifcstirt, um sie dem allgemeine» Wohle dcS Menschengeschlechtes dienstbar zu machen, wenn es am höchsten gebildet ist und dicsc Bildung muß, um das höchste Gut Aller z» erhalten, nicht aus Wenige beschränkt, sondern sollte allgemein sein, da jeder durch gehörige Entwicklung fiir dieselbe präparirte Geist fähig ist, seine» Anthcil an die allgemeine Kraft der Menschheit abzugeben, welche aufzuwenden ist, um dicsc niederen Existenzen zu unterjochen.

Folglich ist die Art erzichungsmäßiger Entwicklung, welche am meisten zum allgemeinen Wohle beiträgt, jene, welche dieses zugestandene Recht am meisten gebieterisch verlangt u»d da die Vollkommenheit der Macht, die Erde am meisten fruchtbar an Hülfsqncllcn menschlichen Comforts und Glückes zu mache», alle» anderen industriellen Bestrebungen 51, Grunde liegt, so verlangt die Bildung des Geistes mit Rücksicht auf diese Macht die erste und größte Aufmerksamkeit.

Jene Aufmerksamkeit wnrde jedoch in diesem Lande dem Gegenstände nicht gewidmet, dessen Bedeutung so klar ist, während in einige» Europäischen Ländern die Mittel der Agriknltincr^iehnng durch Nczicrungsakte gewährt werden, ferner durch direkte pekuniäre Beschc,,k„„gcn von Schulen »ud Collegicu — ein Beispiel, welches zu befolge» für Ohio, bei ftiucr bekannten Liberalität in Auslagen für Erzichnngszwccke gut sei» würde.

Da das Bedürfniß nach eincr angemessenen Ackerbanerzichnng so groß ist, hoffen wir bald jcde Hochschule im Staate mit den Mitteln versehen zn sehen, in allen fundamentalen und korrelativen Ackcrbanwisscnschaften eine» cnlsp cchcndcn Untcricht zn gewähren. Und außer diesen Mitteln würde die Errichtung eines oder mehrerer Ackerbaukollcgicn unter der Direktion und dem Schutze des Staates vou jedem intelligenten Bürger als ein Gegenstand direkten und ungeheure» Lsscntlichc» Interesses und Nutzens begrüßt werden.

In solchen Schnlcn, und Collegicu sollten alle Wissenschaften, welche einen Einfluß auf den G'ge„st,i!,o der Agrikultur haben dem künftigen Ackerbauer zugänglich sein, mögen seine Umstände ihn voraussichtlich in die Stellung von Landbesitzer oder Arbeiter setzen

Die folgenden, auS Berichten in dieser Office zusammengesetzten Tabellen erklären sich von selbst:

[ocr errors][merged small][merged small]
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]

eingeführt wurden.

Die verschiedenen Schnitter, Mäher

und Culiioalorcn. Mann» und Ball's Mäwr; Man»

»v's Schnitter. Schnitter und Mäher. Schnitter und Mäher. Schnitt» u»d Mähmaschinen, Trills,

Circrmuhten, Zuckermudlen. Alle die verschiedenen Ackerbaugcräthc

und Maschinen. Viele neue und wertboolle Verbessc»

rungen,

Manns'ö Schnitter und Mäher.

Einen oonManny'sSchnitteru.Mähkr
Allen und Ball's Schnitter.

HratI, und Mann'S Schnitter.
McCvrmick.

Manns's, Tutton's Schnitter.

All die guten Gcräthe und Maschinen,

[merged small][ocr errors][merged small][merged small][ocr errors][ocr errors][ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]

Gut.

Nein.

Nein.
Gut.
Gut.
Gut.

Gut.

Nein.
Ja.

Gering.

Gcbr't.

Gut.
Nein.
Nein.
Gut.

Nein.

Nein.
Gut.

Nein.

Nein.
Gut.

Nein.
Nrin.

Nein.

[table][merged small][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][graphic][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors]
[ocr errors][ocr errors][ocr errors][merged small][merged small][ocr errors][subsumed][table][ocr errors][merged small][merged small][graphic]
[merged small][merged small][ocr errors][merged small]

Adams

Asl'lanv

Asbtabula

Brom >

Carroll

Cbamxaign

Elark

Elermont

Columbiaila

Crawfvrd

Darke

Desiance

Delaware

Erie (Kellas Island)

Faiisield

Fasetie

Franklin

GaUia

Geauga

Greene

Guernse«

dam llon

Hancock

Harbin

^igbland

?ockng

Hurrn

Jackson

Jeflerson

Knor

Lake

Lawrence

Licking

Logan,,

Lorain

Lucas

Madison

Maboning

Medina

McigS

Miami

Monroe

Morgan

Ä)!orrow

Musüngmn

Norle

Ottawa

Piclawas

Portage

Put 'am

Richland

isanduoky

Sl'rlb«

Stark

«ummit

Tr,imb,ill

TuscarawaS

Union

B in Wert

Vinton

Warrcn

Maine

Williams

Woandotte

Sind sie jcKi im

Maschinen i» Gebrauch allg. Ge» waren. ^ brauch.

Dnllen.
Drillen.
Drillen.
Drillm.
Drillen.
Drillen.

Pflügen und Drillen.

Drille».

Drillen.

Dritten.

Drillen.

Pflügen.

«rillen.

Drillen.

Drillen.

Drillen.

Drillen.

Pflügen.

Eggen.

Drillen.

Drillen und Pflügen.

Jede Methode hat ibre Befolgcr.

Drillen.

Eggen.

Drillen.

Drillen.

Drillen.

Unterpflügen.

Drillen.

Dillen.

Eggen.

Drillen.

Drillen.

Drillen.

Drillen.

Geeggt.

Drillen.

Drillen.

Unterpflügen.

Drillen.

Pflügen und Eggen.

Untereggen.

Drillen.

Drillen.

Untereggen.

Efgen.

Drillen.

Tiillen.

Drillen.

Drillen.

Drillen.

Drillen.

Drillen.

Drillen.

Drillen.

Pflügen.

Drillen.

Dritten.

Drillm.

Dritten.

Drillm.

25 Jahre.
AI Jahre.
1« Jahre.
20 Jabre.
2« Jahre.

2Z Jahre.
7 Jabre.
M Jahre.
15 Jabre.
15 Jahre.
1« Jahre.
20 Jahre.
M Jabre.
Viele Jahre.
2« Jabre.
15 Jabre.
2« Jabre.
2» Jabre.
2« Jabre.
2« Jabre.
Viele Jabre.
Viele Jabre.

17 Jabre.
20 Jabre.
4 Jahre.
M Jabre.
15 Jabre.
25 Jabre.
25 Jabre.
27 Jahre.
12 Jabre.
15 Jahre.
2« Jabre.
Viele Jabre.
Viele Jabre.
Virle Jabre.
Viele Jabre.

20 Jabre.
23 Jabre.
Viele Jahre.
10 Jabre.
12 Jabre.

18 Jzbre.
AI Jabre.
1» Jabre.
VKle Jabre.

21 Jabre.
20 Jabre.
7 Jabre.
34 Jahre.
Viele Jabre.
Einige Jabre.
25 Jabre.
20 Jabre.

18 Jabre. 31 Jahre. 12 Jahre. 15 Jahre. 15 Jahre. 20 Jahre. 30 Jahre. 7 Jabre. Immer feit d.

[ocr errors][ocr errors]

Preisversuch

über dem Ackerbauer wohlthätige Insekten.

Von I. Kirkpatrick, »on Cleveland, Ohl».

Ts gibt für den Naturkcnncr keine interessanteren Insekten, als jene Arten, welche die »ugeheuern Schwärme anderer Jnsck,cn abhalten, welche von der Pflanzenwelt sich nähren, und welch crstcre dadnrch die Wohlthätcr der Ackerlaner werden. Die Arbeiten dieser kleinen Freunde sind im Allgemeine» unbeachtet und »»gewürdigt, allein ihr Werk ist nichts um so weniger merthvoll für uns. Ihre Existenz ist in der Thal wesentlich zu unserem Gedeihen und in bestimmten Fallen beinahe zu »nscrer Existenz. Tics wird deutlich, wenn mir die Thaisache in Erwägung ziehen, daß die große Mehrheit von Insekten, welch? ihre Nahrung aus Pflanzen ziehen, von denen der Mensch und Hansthicrc sich nähren, ein fast unbegrenztes Reproduklioiisvermögen besitzt, und daß viele derselben entweder sehr klein sind, oder sich innerhalb des Pflaiizeiikörpcrs, unter die Blatter der Pflanzen oder uuter die Oberfläche der Erde verbergen, der Macht des Menschen, ihren Verwüstungen Einhalt zu thun, trotz bietend.

Obwohl die Mehrheit der JnsektenstZmme sich von vcgctabilcm Stoffe nährt, gibt eS einige Polyphagen, und eine große Anzahl nährt sich von Pflanze», welche für den Farmer oder Gärtner von keinem Gebrauche sind, sonder» sich eher als schädliches Unkraut erweisen. Unglücklicher Weise haben viele Schreiber über „schädliche Insekten* Arten in ihre Verzeichnisse a»fze»o,nmc», welche eigentlich »nter die dem Farmer ivvhlthätizcn klassifizirt werde» sollte». Ma» nehme zum Beispiel unsere Schmetterlinge. Im Larvenzustaude nähre» sie sich alle vo» de» Blätter» der Pflanzen, wenige Arten jedoch lebe» von Pflanzen, welche knltivirt sind und einige verzehre» die Blätter »nscrcS schlechteste» Unkca»teS. Vo» der letztere» Klasse sind die drei Arten von Cynihia; C. atalanta, die sich von der Nessel nährt; C. cardna, vo» Distel», und C. Hniitcra, von Jumelluttkcaut und Mänscöhrchcu. Vo» de» andere» Gattungen nährt sich die Mehrheit entweder von Unkraut oder vo» de» Blättern unserer Waldbänmc, während etwa ei» Dngcnd Arte» sich nur a» kultivirten Pflauzcu nähren, und einige von diesen kommen so selten vor, daß sie, gleich dem SatyruZ Geschlecht, welches sich an unseren Getreidepflanzen nährt, so selten gesehen werden, daß nur ivcnige Farmer jemals eine in irgend einem ihrer Siadieu wahrnahmen. Eingeschlossen in diese Klasse wohlchZiiger Insekten sind viele Msltenarte» und alle andere» Insekte» vo n welcher Art immer, welche sich ihre Nahrung a» »nützen oder schädliche» Pflanzen allein suchen. Vo» solch,» In

« VorigeDoorgaan »