Pagina-afbeeldingen
PDF

sers Zutritt zu gestatten. I» solchen Fallen sollte ein enges Gitter verfertigt werden, nicht nur um die genannten Thicre auszuschließen, sondern auch um den Zutritt von Stroh, Unkraut tt. zn verhindern. Um den Eintritt von Sand und Lehm zu verhindern, setze man einen Kasten ein wenig tiefer als der Boden des Grabens liegt, über welchen alles Wasser laufen muß, um in den Abzugsgraben zu gelange». Diese schwcrcn Theilchen würden hauptsächlich zu Boden fallen und könnten, so oft als noihivciidiz, entfernt werde». In steilen Schluchten, wo die Oberfläche gerne durch eine Anhäufung ,vo» Wasser überschwemmt wird, mag der Stein über der Rinne sich in regclniZßizc» Zwischenräumen über die Oberfläche erheben, welcher die Strömung bricht, dein Niederscblag gestattet, sich zu setze», und dem Wasser hilft, durch nach dem Abzugsgraben zu träufeln.

Wo kein gewöhnliches Gefäll erhalten werden konnte, die Construktion von Gräben zu gestatten, wurden Abzugsgruben als demselben Zwecke entsprechend gefunden. Beim Graben von Gruben erreichen wir selten die Tiefe von 12 oder lö Fuß, ohne Kies oder eine andere poröse Lage zu finden, welche das in sie drainirtc Wasser absorbiren wird. Auf dem Bode» einer lockeren Schicht sollte das Graben aufhöre», damit von den Schichten untcr demselben kein Wasser gezogen werden kann. Die Gräben können dann in die Gruben oder die Brunnen geführt werden, welche offen gelassen oder oberhalb ihres Einganges mit kleinen Steinen zugefüllt werden mögen — nachdem der Boden an der Oberflache 2 oder 3 Fnß »ersetzt worden ist. Abzngsgrube» erwiesen sich wirksam beim Drainircn ausgedehnter Moräste, und selbst Teiche oder Sümpfe, wo die gemeinen Graben wegen Mangel an Gefäll unausführbar waren. In einem ausgedehnten seichten Morastboden wurden vier Gruben gegraben, welche ihn vollkommen dra!nirten. Er war sogleich fertig für Bebauung und erwies sich als die beste Qualität Land. Es ist oft vortheilhaft, Löcher in den Boden von Gräbeu zu bohren, um so den Wasserreservoirs zu gestatten, sich in dieselben zu entleeren.

Seen selbst von bedeutendem Umfange wurden mittelst großer Pumpen und Heber draiuirt. In Holland produziren jetzt mehrere Tausend Acker ergiebigen Landes, welches durch dieses Mittel vom Wasser befreit worden, statt eine» Thcil des Haarlcm See's zu bilden, jedes Jahr eine reichliche Ernte. Der drainirtc Betrag ist, wie ich glaube, 30,000 Acker, allein der Ausweis liegt jetzt nicht vor mir und ich mag mich daher in Betreff dieser Betragsnmme täuschen. Achnliche Drainirung wurde in Schottland bewerkstelligt und ich zweifle nicht, daß nachher bei Drainirung von Sümpfen und Morästen oft Zuflucht zu derselben genommen werden wird.

Ziegel wurden im Westen wenig gebraucht. Ein Grund war, daß anderes Material überflüssig und wohlfeil vorhanden war; allein der Hauptgrund lag in dem Mangel an Maschinen, sie daheim zu fabriziren. Maschinen wurden nun in Lake County eingeführt und vielleicht anch in anderen Countics in Ohio. Eine derselbe» war auf der Ausstellung an der letzten Staatsfair in Cincinnati. Die Eigenthünicr erbieten sich zum Verkaufe von Maschinen und zur Mittheilung aller nöthigcn Information in Bezug auf Fabrikation und Gebrauch derselben an die Käufer, so daß wir erwarten können, daß sie über den ganzen Staat oder die Staaten bald billig sein werden.

In Betreff der Kosten der Drainirung kann kein absoluter Preis genannt werden. Er wird von den Kosten der Arbeit, des Materials, von den Schwierigkeiten der Drainirung ic. abhängen. Die Kosten des Grabens werden im Allgemeinen wechseln mit dem Werthe des Landes, wann es drainirt wird und mit den Verkaufspreisen der ver

schicdcnc» Gctrcidearten und Gräser, welche auf demselben gepflanzt werden. Wenn Arbeit > und Boden nur einen niederen Preis haben, werden die Kosten gering sein z wen» einen

hohen Preis, werde,, die Kosten höher z» stehe» kommen, aber nicht ganz im Vcrhältniß
z» der Vermehrung im Preise des Bodens. Die Vollständigkeit, mit der ein Mann
sein Land wahrscheinlich drainiren wird, wird sehr viel von der Vermehrung des Wcrthes
abhängen, welche er rcalisircn kann. An einigen Lokalitäten würde das Land, wenn
draimrt, oder V75 oder VI00 wcrth sein; an anderen nur VIS oder S20. Die
gewöhnliche» Drainirnngskostc», mit Anrechnung bestimmter Raten für des Eigcuthü- »
mcrs Arbeit, bewegen sich zwischen 20 und 40 Cents per Ruthe. Es wurden zu 25
Cents per Ruthe gute Zicgclgrabcn vollendet.

ES gibt ein keineswegs unwichtiger Pnnkt, welchen ich bisher unerwähnt ließ, ohne dessen Berührung ich aber diesen Versuch nicht schließen wollte — ich meine die vermehrte Schönheit und Reinlichkeit, welche überall auf drainirtem Land wahrgenommen wird, lim ein Wohnhaus herum verwenden wir oft eine bedeutende Summe, nebst den Verzierungen dcS Gebäudes, i» Gradirung der Dard, niedlicher Einfcnzung derselben, Anlage und Constrnktion von Spazierwegen, in der Anpflanzung von Zier- und Obstbäume», im Anbau von Blumen, :c. Wir betrachten dies als vom guten Geschmacke geboten. Und soll nun auf das Niedliche und Schöne auf »»sere» Farmen keine Aufmerksamkeit verwendet werden? Wir mögen dies theoretisch außer Acht lassen, allein faktisch thun wir es nicht. Wie bald bilden wir uns eine Meinung von einem Farmer nach dein Aussehen seiner Farm I Die Auslage von ein vaar Hundert Dollars für Reparatnrcn und allgemeine Verbesserungen auf einer Farm hat schon oft ihren Verkauf zu einem Mehrbeträge von eben so viele» Tausend Dollars gesichert.

Die Thatsachcn, welche ich zu Gunsten des Drainircns angeführt habe, mögen hinreichend scheinen, jeden Beobachter zu überzeugen. Ich bin auch mit dem A rg >, me»t nicht zurückgeblieben. Selbst das Argument an die Tasche, welches das wirksamste aller Argmuentc sein soll, wurde gebührend hervorgehoben. Beobachtende Männer werden diesen ihren Wcrth zugestehen, welcher er auch sein mag; allein wenn ich von beobachtenden Männern spreche, muß ich nothwcndig Viele ausschließen, welche sich Farmer nennen, die aber so sehr an den alte» Cnllursvstcmcn und Methoden hangen, daß sie nichts Gutes in irgend etwas Neuem sehen wollen. Sic verwerfen jede Idee von Fortschritt und, obwohl ihre Nachbarn große Wohlthatcn ans der Benutzung der heutigen Verbesserungen ableiten, placken sie sich auf dem betretenen Pfade und weigern sich, sich eine derselben zn Nntzcn zu machen. Sie scheinen zu denken, daß der Mensch bei der Schöpfung hervorging, wie Minerva aus dem Hanpte des Jupiters, nach der Fabel, in all seinen Geistes- und Körpcrkrästen vollendet und so weise, daß Beobachtung und Erfahrung ihm nichts mehr nützen. Einen Solchen zu überzeugen, würde nicht weniger überraschend sein, als einige der in der Pflanzenwelt mittelst Drainiruttg erzeugten Wunder.

Ich will schließlich zwei Auszüge aus Ackcrbauschriftstcllcr» geben. Der erste sagt: ,Dic Atmosphäre ist für den Farmer was die See für den Fischer — Der seine Netze am wcitcsten spannt, wird am meisten fangen."—Der andere sagt, daß diejenigen, welche für ihre Ernten den höchsten Grad der Entwicklung erreichen wollen, mehr drainiren und tiefer pflügen müssen, als es gewöhnlich geschah. Ich möchte in alle diejenigen dringen, welche nasse» Bode» besitzen, denselben wirksam zn drainiren. Ein Jeder wird so nahe an der Erdoberfläche ein Netz ausspannen, welches die fruchtbaren Theilche» aus der Atmosphäre oben »nd aus den Tiefen unten sammeln und sie als einen Fond vegetabilcn Reichthums zurückbehalten wird, um am Ende in der Form vollen, reisen Getreides in sein Vorrathshaus eingesammelt zu werden.

Graben und Drainiren in Ohio.

Es möchte auf den ersten Blick vcrmuthet werden, daß ein Land von solcher Be» schaffenhcit, wie Ohio, bestehend in einem großen Maaße aus ebenen, oder beinahe ebenen, Landstrichen, frühe das Experiment der Grabenöffnung verlangen würde und diese Annahme ist korrekt, wenn die Rücksicht auf die Erfordernisse des Bodens allein im Auge gehalten wird; allein in Ohio haben andere Ursachen als die Angemessenheit der Drainiruug und ihre Wirkungen die Anwendung dieses ZwcigcS der Agriknlturarbeit in einem denjenigen kaum glaublich erscheinenden Umfange aufgehalten, welche mit dem Zustande der Agrikultur in dieser Hinsicht in unserem Staate unbekannt sind. Daß Drainiren bei weitem nicht so ausgedehnt als ein Mittel der Fruchtbarmachung angewendet wird, wie es geschehen könnte oder sollte, ist Jedem klar, welcher irgend eine Sektion des Staates besuchen und in Augenschein nehmen will, und die Gründe für diese Nichtanwendung des Drainirens können in wenigen Worten angeführt werden:

In Ohio und anderen Westlichen Staaten ist Land, welches mit einer günstigen Aussicht auf einen lohnenden Ersatz für die angewendete Arbeit knltivirt werden kann, im Ueberflusse »nd billig vorhanden und sehr Viele, welche nach einem direkteren Ersatz für ihren Capital- und Arbeitsaufwand suchen, als ihnen das Drainiren zu versprechen scheint, suchten vorzüglich jene Landstriche auf, welche die größte Masse pflügbaren Landes, welches wirklich keine Grabenöffnung verlangte, um auf denselben ihre Farmereioperationcn zu beginnen, und auf diese Weise liegen große Quantitäten Land, welche noch sehr fruchtbar z» werden bestimmt sind, öde und schlimmer als nutzlos, indem sie den Eizenthümcrn nichl nur keinen Gewinn abwerfen, sondern eine Taranslagc verursachen, gegen welche sie keinen anderen Ersatz liefern, als miasmatische Giste, und die nicht sehr erfreuliche Musik der Fröscheu, Kröten »nd ihrer Genossen.

Ucberdieß wurde eine korrekte Kenntniß der Anwendung und des Einflusses des Drainirens nur selten vou irgend Jemand ans unserer Farmercibevölkcrnng besessen, welche hauptsächlich aus Emigranten und Abkömmlingen von Emigranten von den mehr hügeligen und gebirgigen Staaten, oder von gleich nucbcncn Ländern Europa's besteht, wo die Natur des Bodens, die Form des Landes, und die zu Grunde liegenden geologischen Formationen zu einem großen Umfange der Nothwendigkcit der nienschlichcn Arbeit für die, zu den Zwecken der Agrikultur hinlänglichen, Trockenlegung des BodcnS begegneten.'

Der Mensch verläßt sehr langsam die Gebräuche, Ansichten und angenommene Kenntniß seiner Vorsahren und ist im Allgemeinen zu geneigt, ans die Weisheit der Vergangenheit als auf eine unübertreffliche und in der That nur selten erreichte zurückblicken und sich zufrieden zu geben, wenn er sich dem Beispiele der Vorangegangenen nnr annähern oder dasselbe nachahmen kann, und alles Neue als unheilbringende Neuerungen zu betrachte», und dies thut er auch dann, wenn ein Blick auf die Gegenwart oder eine mnfassciide Fernsicht in die Zukunft ihn auf einen direkte entgegengesetzten P'ad führen und ihm die Thatsache enthüllen würde, daß die Summe allec menschliche» Weisheit noch in der Zukunft liegt, wo das Vcrhältniß von Ursache und Wirkung weit korrekter verstanden und gewürdigt werden wird, als es jetzt ist oder von den Weisesten der Vergangenheit je war.

Es ist stels der Fall gewesen, daß die Masse» der Bevölkerung nur lanzsam adoptirten, was ihnen nen war und der Grund ist vollkommen deutlich. Die Bedürfnisse des Körpers und das Mittel ihrer Befriedigung, Handarbeit, haben so viel Zeil des Arbeiters i» Anspruch gcuommeu, daß seinem Geist nicht gestattet war, bei Ansammlung jener Idee» und Belehrungen häufig tbcitig zu sein, welche ihn sonst dahin geführt haben würden, selbst ein Neuerer zu werden. Nun aber führen die vcrgleichnngswcisc Lcichtigkeii »nd der Comfort, womit unsere Farmer umgeben sind, und die wcitt'crmehrte Vcrbcrciiung der Intelligenz unter allen Classen, welche eine weniger andauernde Arbeit für den Unterhalt des Individuums und der von ihm Abhängenden noihwendig macht, und die durch diese Erleichterungen gewahrten umfassendere» Kenntnisse die Menschen dahin, »ach einem noch reicheren Ersatz für eine gegebene Capital- uud Arbciisauslage sich »maischen, als vorher erreichbar war: und daher werden alle Neuerungen des Tages sorgfälliger, den» früher, studirt und drückt ihrem Charakter Nützlichkeit den Stempel auf, werden sie weit schneller adoptirt werden, als sie es vor ein paar Jahren hätten können.

Drainiren, und besonders Untcrdrainiren, war neulich noch einer großen Masse unserer Ackerbauer eine neue Sache und sie fand sich, während gefesselt durch ciu zu großes Vorurtbcil zu Gunsten vergangener Systeme und unter der Nothwcndigkeit einer beständigen Verwendung der Körper und Geisteskräfte auf die beschwerliche Last einer weniger produktiven Arbeit, außer Stande, solche Experimente zu machen, selbst wenn ihre Aufmerksamkeit auf den Gegenstand dcS Drainirens gelenkt wurde, welche sie praktisch mit dessen Vortheileu bekannt machen würden. Allein das Werk der Experimente und Demonstrationen hat nun in vielen Counties deS Staates begonnen, wo die Nothwcndigkeit des Drainirens deutlicher und gebieterischer am Tage liegt und diese Nachweise der Nützlichkeit des DrainirkNs werden binnen Kurzem die Veranlassung werde», daß Experimente in dieser Sache ganz allgemein stattfinden, und dann wird Land, das vielleicht letzt als verloren betrachtet wird, wenn gegraben oder unterdrainirt, durch Anwendung dieses Mittels der Fruchtbarmachung, das früher so wenig verstanden und vorthcilhaft angewendet wnrde, stark verbessert gefunden werden.

In dem ganzen nordwestlichen Theile des Staates wird Drainiren weit allgemeiner angewendet werden, als in den anderen Theile» des Staates, welche »neben und hügelig sind und wo folglich viele kleinere Strecken so stark mit Wasser angefüllt sind, daß der Nutzen des Drainirens sogleich klar würde. Aber selbst hier wird viel Land, welches gegenwärtig durchaus keine Drainirung zu verlangen, sonder» durch irgend cinen Drainirmigsprozcß eher beschädigt zu werden scheinen möchte, mit 'großem Vorthcile drainirt werden.

In vielen unserer nordwestlichen Counties wnrde offenes Graben in ausgedehnter Weise angewendet, und Alle, welche an uns über den Gegenstand berichtet haben, stimmen in der Aussage überein, daß die Produktivität des drainirtcn Landes um 25 bis 100 pro Cent vermehrt worden ist; nnd Ländcreien, wie unser Favettc Countv Corrcspondent sagt, welche vor dem Drainiren nichts hervorbringen wollten, wurden dem bksten Getreideland gleich gemacht. Unser Lawrence Connty Correspondent bemerkt, daß selbst offene Gräben, die am meisten im Gebrauche stehende Art Abzugszräbe», die Produktivität des Bodens in jenem Countv so sehr modifizirt habe», daß eine und eine halbe Tonne Heu per Acker produzirt wird, wo früher das einzige Erzeugnis! Ochsenfrösche und kaltes Fieber waren.

In de» »leiste» der Countics, wo Drainircn in Praxis gesetzt worden, werden hauptsächlich offene Gräben gebraucht; allein wo ma» Berglcichungc» anstellle, wurden unterirdische Abzugsgräben durchweg vorgezogen, weil sie pflügbarcn Grund retten, sauber und der Gesundheit förderlich sind, eine bessere Wirkung auf den Boden und folglich auf die Ernten üben, größere Dauerhaftigkeit besitzen und, während sie am Anfange nicht sehr viel kostspieliger, am Ende weit wohlfeiler und profitabler sind. Ein unterirdischer Abzugsgraben, gebaut aus passendem Material, wie vou Hohl-, Huf- oder rechtwinkligem Ziegel, oder von hartgebrannten Backsteinen oder platten Steinen, so tief gelegt, daß sie von Frösten nicht affizirt werden können und in einer solchen Weise, daß sie nicht von der Stelle weggeschwemmt oder mit Koth und Sand ausgefüllt werden, wird hundert Jahre oder mehr dauern, lange genug, tausendfältig für seinen Bau zu entschädigen, welcher in der That bezahlt oder mehr denn bezahlt ist in dem vermehrten Werth, den er dem Boden verleiht, sobald er gebaut ist.

Unsere Corrcspondentcn, welche Gelegenheit zur Bcurthcilung hatten, berichten alle übereinstimmend eine Vermehrung der Ernte», weniger Zerstörung des Getreides durch Winterfröstc, weniger Beschädigung durch ein Ucbcrmaaß von Feuchtigkeit oder Tröcknc und größere Mürbe des Bodens und Gesundheit der Umgebungen, wo Drainirung, besonders Uiitcrdrainirung, in Ausübung gebracht worden ist.

Die im Gegenstände des Draiuireus involvirtcn Prinzipien und die allgemeine Bestätigung der Nichtigkeit der im voranstchciide» Versuche angeführten Ansichten und Bemcrkungcn, in welchen diese Prinzipien diskutirt sind, durch unsere Corrcspondcnteu machen eine ausgedehntere Reihe Bemerkungen über dieses wichtige Departement des Ackerbaues uunöthig, da bereits genug gesagt worden ist, die Aufmerksamkeit des intelligenten LcscrS mit zwingender Kraft auf die Notwendigkeit und den Vorthcil unverzüglicher Drainirung allen Bodens, wo sie überhaupt erfordert ist, zu lenken.

Mannigfaltige Maschinen sind uu» in einer beschränkten Ausdehnung in Gebrauch, > um die Construktion der Abzugsgräben weniger mühevoll und kostspielig zu machen und wir dürfen hoffen, zu finden, daß, wie der Gebrauch von Abzugsgraben allgemeiner wird, die erfinderischen Geister des Staates angetrieben werden, die nun in Gebrauch befindlichen Maschinen zu verbessern oder andere zu erfinden, bis Alles, was in dieser Richtung gewünscht werden kann, erreichbar ist.

[graphic]

K o h l e n ö l e.

An John H. Klippart, Esq., Sek. des Ohio Staats-Ackerbaurathes:

Auf Ihr Gesuch übergebe ich die folgenden Bemerkungen und statistischen Erhebungen über die Fabiikation von Kohlenölen und anderen Produkten von der Cannel Kohle und über die Lager der Cannel Kohle »nd Schiefer in Central-Ohio, für

« VorigeDoorgaan »