Pagina-afbeeldingen
PDF

Allgemeiner Zustand des Ackerbaues in Ohio.

Rindvieh.

Der OchS ist einheimisch in den östlichen Climatcn — Afrika und Asien, und sowie Civilisation westlich fortlchritt, wurde der Ochs mit anderen Thiercn der Begleiter des Pioneers. Der Büffel gehört unzweifelhaft Amerika an, aber der gewöhnliche Ochs wurde von Christoph Columbns auf seiner zweiten Reise in 149Z eingeführt, als er von Spanien aus verschiedene Samcnartcii, Pflanzen, selbst einige kleine Bäume und mehrere Kuhc nach der neuen Welt brachte. Die portugiesischen, französischen und englischen Auswanderer nach der neuen Welt importirtcn Rindvieh aus ihrem Vaterland« oder brachten sie sonst woher mit sich. Rindvieh wurde früh im siebzehnten Jahrhundert in Virginia importirt, und im Jahre 1610 wurde vom Gouverneur ein Edikt erlassen, welches das Todten von Hausthicrcn irgend welcher Art bei Todesstrafe für de» Hauptthätcr, Verbrennen der Hand und Verlust der Ohren für den Gchülfcn und vierundzwanzigstimdigtm Peitschen für den Verheimlich«, verbot. Das erste aus England nach Neuengland iniportirte Rindvieh war dasjenige, welches 162l) für die Massachusetts Bav Company herüber gebracht wurde. Um dieselbe Zeit herum importirtcn die Danen Rindvieh von Dänemark nach New Hampshire, und die Schweden importirtcn schon 1630 in Delaware aus Schweden. Von diese» Imputationen leitet sich alles einheimische Vieh dieses Landes her.

Vor einigen hundert Jahren wnrdc bedeutende Aufmerksamkeit der Rindvichzncht in England geschenkt. Es sind volle zwei Jahrhunderte, wenn nicht mehr, seitdem Rindvieh i» England und Schottland in unterschiedlichen Hecrden gehalten wnrde — dicS war der erste Schritt nach einer permanenten Verbesserung, weil es der erste, obwohl ohne Z vcifcl auf Seiten der Eigcnthümcr unschuldige, Versuch war, durch die Zucht und bei derselben die guten oder schlechten Eigenschaften zu entwickeln.

Sehr viel wurde durch Züchter in der Entwickelung und dem Wechsel der Form erreicht. In cincin „Naturzustände" gibt die Kuh nicht mehr Milch, als nothwendig ist, ihren Nachwuchs aufzuziehen; allein durch Ppflcgc und Aufmerksamkeit «uf Seiten der Züchter ist die Sekretion an Quantität um viel vermehrt worden, so daß nun eine einzelne Kuh so viel Milch gibt wie sechs oder siebe», che diese Qualität gepflegt und entwickelt nnrdc. Im wilden Zustande ist nicht allein der ganze Bau des Stiers klein, sondern seine Hinteren Thcile sind viel kleiner im Verhältnis), als die Vordcrthcilc, und zwar so sehr, daß wir über die Antwort nicht erstaunt sein sollten, welche Palcy Parkinson gab: Dr. Parkinson, in einer Unterbaltung mit Pale«, in welcher die Rede von dem Erfolge Bakewells in der Verbesserung von Vieh war, bemerkte, daß Bakewell die Macht hatte, in eine», beliebigen Theile des Körpers fett zu machen, es auf die Schultcr, das Bein oder den Nacken anwendend, je nachdem er es angemessen fand, und .dies ist/ fuhr Parkinson fort, „das große Problem seiner Kunst." „Es ist eine Lüge, Herr," erwicdertc Palcy, „und das ist die Lösung desselben." Parkinson fand sich im Irrthnm über die Weise, i» der Bakewell sein fettes Vieh prodnzirtc; allein beinahe Jeder würde »ach Beobachtung einheimischen Viehs und Vergleichnng desselben mit Bakcwell's Stock fast zur selben Schlußfolgerung gekommen sein.

Tic Collings von England können als die erste» Produzenten des verbesserte» „kurz gehörnten" Rindviehes betrachtet werden; sie begannen ihre Operationen um daS Jahr 1780 und ein solch bemerkbarer Wechsel in dieser Art Rindvieh wurde dnrch sie hervorgebracht, daß in 1822 ein „Hccrdcb»ch" oder Register des direkte vom verbesserten CollinS' Stock abstammenden Viehs zum Schutze der englischen Züchter verlangt wurde. Wir können uns eine ungefähre Vorstellung von der Ausdehnung und Popularität der verbesserten Knrzhorngaltung von Rindvieh i» England ans der Thatfachc bilden, daß der erste Band des englischen Hccrdbuches in 1822 veröffentlicht wurde, und der elfte Band in 1855; die Reihen enthalten die Stammbäume von 14,051 Stieren »nd von wenigstens zweimal dieser Anzahl weiblichen Viehs. Alle diese Stiere sind und waren vorzügliche Thierc; einige derselben wurden so hoch als H6,U0d verkauft.

Physiologen hatten die Tbatsachc lange vorausgesagt, daß in der thicrischcn Form wichtige Veränderungen hervorgebracht und diese Resultate permanent gemacht werden könnten z Allein da von Ackerbauern oder Viehzüchtern nie geahnt wurde, daß Wissen, schaft, und dazu besonders eine so präzise und physikalische Wissenschaft, wie die Physiologie, irgend eine mögliche Verbindung oder wichtige Beziehung mit ihrem Berufe haben könnte, wurde die in diesem besonderen Punkte durch die Physiologen beförderte Idee mehr als eine „gelehrte" Chimäre, als eine Sache betrachtet, welche in das tägliche Leben und die wirkliche Praxis eingeführt werden sollte. Aber als Bakewell, der Mann, „welcher in der großen Kamincckc einer Blockküche, welche ringsum mit den schönsten Gliedern seiner gedörrten Ochse» behängen war, saß, mit braunroiycr Gesichtefarbe, gekleidet in einen braunen weiten Rock und eine scharlachrothe Weste, in Lcderhoscn und Stolpenstierel", änßerst gleichgültig gegen vulgäre traditionelle Vorurtheilc, der Welt in einer praktischen Weise die Resultate zeigte, welche durch Beachtung physiologischer Gesetze, mochten sie ihm bekannt sein oder nicht, nicht allein möchte n, sondern absolut könnten erreicht werden, waren Egoismus, Eigendünkel, Dogmatismus und Vorurtheil gcnöthigt, wenn auch mit Widerstreben, die Supcriorität der Wissenschaft, wen» gehörig angewendet, anzuerkennen. Vollkommen der großen Veränderungen nnd Verbesserung bewußt, welche im Rindviehscelctte durch Knight Collins und Bakewell bewirkt wurden, gelangte Mr. Alexander Walker von England zu der Ucbcrzcugung, daß ähnliche Verbesserungen an der Physik der menschlichen Gattung bewirkt und viel Elend, Verbrechen und Leiden entfernt werden könnten, wenn bei der Paarung der menschlichen Familie so viel Sorgfalt und Klugheit ausgeübt wurden, wie dies von Collings und Bakewell bei ihren Rindvieh- nnd Schafhecrdcn geschah. Er kam zu dem Gedanken nnd erläuterte ihn klar in seinem Werke über „Wcchselhcirath," daß aus gewissen Verbindungen oder Ehen eine mit Krankheit und Mißgestaltung behaftete Nachkommenschaft entstehe, während aus gewisse» anderen Verbindungen ebenso sicher eine von Gesundheit blühende »nd mit körperlicher Schönheit begabte Nachkommenschaft hervorgehe; ebenso daß in den

erstcrcn Fällen Wahnsinn kein seltener Begleiter ist, mährend in der letzteren die Kinder sich der hellsten Geisteskräfte erfreuen.

Walker war der Ansicht, daß ein zwerghaftcr, kranker und mißgestalteter Körper selten mit einem tiefsinnigen, kräftigen, thätige» Geiste begabt ist — mit einem Wort, daß physische Gesundheit nnd Entwickelung im Allgemeine» die geistige Gesundheit und Entwicklung kontrollircn.

Ochsen wurden früher bis zum siebenten oder achten Altcrsjahrc gehalten, che sie für die Fleischbänke gemästet wurden; allein Wissenschaft hat es vorausgesagt und die Praxis bestätgt, daß sie am schnellsten fett werden, wann sie drei oder vier Jahre alt, oder vielmehr wenn sie eben ausgewachsen sind., Wurde ein Ochs produzirt (natürlich von «»heimischer Race), welcher sechs bis sieben Fuß im Umfange maß nnd 1,500 biö 1,800 Pfund wog, wurde er als ein ganzes Wunder betrachtet; aber nun, da die durch die Wissenschaft gegebenen Weisungen befolgt werden, ist es nicht ungewöhnlich, solche von neun Fnß nnd darüber im Umfange nnd 30t10 Pfnnd Gewicht zu ziehe».

Nachrichten über den Erfolg dcrjBrüder Collings, Bakcwcll, Bates und Knight erreichten bald Amerika nnd schon 1783 finden wir Einfuhren von der „Kurzhorn-" oder „Milchracc* aus England »ach Virginia.

Einiges von dieser Milchrace wurde um 1803 in Kentucky cingcführt. In 1817 machte Hr. Sanders die erste Einfnhr nach Kentucky, direkte von England ans. Hr. Etches von Liverpool wählte das Rindvieh für Hrn. Sanders ans und versicherte Hrn. Garran von Ky., ,«s sei das beste seiner Art, nclchcs damals in England z» haben wäre/ Sechs dieser Thiere waren von den Tccswatcrs z die Kühe waren im Allgemeinen sehr schöne Milchkühe. Mehrere dieser Thiere, obgleich von einem Herrn gekauft, welcher den Ruf genoß, nur rcinblütigcn Stock z» ziehen und nur in solchem zu handeln, wurden ohne irgend welches Stammbaumrcgistcr nach Kcntnckv gebracht und ihre Nachkommen werden bis ans diesen Tag als nicht vollblütige Knrzhörner betrachtet.

Seit der Organisation Ohio's als Staat wurden stets die Miami nnd Scioto Thälcr als die Viehgcgcnd des Staates betrachtet. Schon 1808 wurde Rindrieh vom Scioio Thale nach den östlichen Märkten genommen. Es besteht kein Zweifel, daß einige der Nachkomme» der Virginia Jmportation von 1783 ihren Weg in das Scioio Thal fanden. Es ist höchst wahrscheinlich, daß einiges vom besten Rindvieh im südlichen Ohio die Abstammung Kentucky verdankt und Abkömmlinge der Stiere Philo und Shakcr war, welche 1803 in Kentucky importirt wurden.

Die erste Jmportation in Ohio direkte von England ans fand 1834 statt, unter den Auspizien der Ohio Vichzuchtkompagnie.

Geschichte der Vhio Gompcignie für die Ginführung englischen Vindviehs.

Am 2. November A. D. 1833, bildeten Gouverneur Allen Trimblc, Gcorgc Renick, Esq., nnd General Dunca» McArthur, Bürger des Siaates Obio, zum Zwecke der Beförderung der Ackerbanintercsscn und der Einführnng einer verbesserten Rindvichracc in dc» Staat eine Compagnie, und steuerten mit den hiernach zu nennenden Snbscribcnten der Vcrcinignngsartikcl den Geldbetrag zusammen, welcher nothmendig war, von England ans einiges vom beste» verbesserten Rindvieh jenes Landes zu importiren.

Die Sum„,e von V 9,200 war für diesen Zweck sehr bald unterzeichnet, in zweiundneunzig Aktien zu je P100; nach den nothwcndigcn vorläufigen Nachforchuugcn

[ocr errors]

Großer Verkauf von Durham Vieh,

importirt dlirch die .Ohio Compagnie für Jmportatio» englischen Rindviehs* in den Jahren 1834, 1835 und 1836, gehalten bei der Jndian Crcek Farm, dem Wohnsitze von Felix Renick, Esq., Agent genannter Compagnie,'!,, Roß County, am 29. Oktober 1336. Das Bich der Compagnie war in schönem Zustande und in großem Begehr.

Ungeachtet der hohe» Preise, zu welchen das Rindvieh verkauft wurde, wechselten einige derselben unmittelbar die Eigcuthümcr zu sehr beträchtlichen Summen, und bei anderen wurden mehr als öl) Prozent auf ihre Kosten angeboten »nd zurückgewiesen.

[ocr errors]
« VorigeDoorgaan »