Pagina-afbeeldingen
PDF

Ergebniß mancher erfolgreicher Experimente zur Kenntniß unserer Viehzüchter gebracht werden, ehe sie ihre Vorgeneigthcit für die dcrmaligcn begünstigten Raccn aufgeben werden.

Arbeitsochsen und junge Ochse».

Zugochsen sind weit mehr begünstigt bei den Neiicnglandcrn als bei den Pcnsvlvanien, Virginicrn oder Kcntuckicrn; daher mögen mehr Arbeitsochscn auf der Westlichen Reserve als in Central oder Süd-Ohio gefunden werden. Während der frühen Ansiedlung des Staates wurden Ochsen leichter erhalten und mit weniger Kosten sowohl, als mit wenigerer Mühe unterhalten und waren größerer Anstrengungen fähig, als Pferde; daher waren in stark mit Holz bewachsenen Gegenden Ochsen mehr als Pferde für ausgerodeten Boden gebraucht; da ihr Schritt langsamer ist, waren sie zum Aufbrechen neuen Grundes besser geeignet. Allein, als das Land dichter bevölkert wurde und Straßen, Turnpikes und Plankstraßen allmählig den «Zaumpfad", die „Schlammpicke* und die .Knüppclstraßc" ersetzten, wurde auch als »othwcndigc Consequcnz dcr „2.40" Roadster dem gemächlichen und mühsamen Ochsen substituirt. An der Ausstellung zu Cleveland kompetirten 22 Joche Ochsen für die Prämie — dieses Jahr waren einzig zwei Joche Bewerber. Eingetragen warep—

t. I. Searles, Columbus, ein Joch Ochsen 2. Jos. Coover, Glendale, ein Joch Ochsen.

Kericht de» Demiliigungs-tkommittee.

Das Committce über Ochsen craminirte das einzige Joch Ochsen auf dem Grunde (Eintrag No. 2.), welchem cS demgemäß die Prämie zuerkannte.

John Stone,
Harvev Carpenter,
Chas. M. Clark,

Mit Gras und Getreide gefüttertes Mastvieh.

Die Ausstellung von Mastvieh war nicht so bedeutend, wie das Publikum »ach dem Rufe, den Ohio als Vichzuchtstaat genießt und nach der Thatsachc, daß jährlich volle 70,U00 Stück Rindvieh von dem südlichen Thcile des Staates östlich verschifft worden, zu erwarten berechtigt mar; ein sehr großer Theil des Rindviehs wird im Scioto Thal, gezogen.

G r a s f ü t t e r u n g.

1. Wm. Palmer, Bloommgton, Elmton Eomity, Kuh, Red Rose, 3 Jahre alt.

2. H. Rem'ck, Eixeleville, Kuh, Fat Fanny, Bd. II. S. 33«, A. H. B.

G e t r e i d e f ü t t e r u n g.

j. Wm. Palmer, Bloommgton, Clinton Count», 5 Stiere, 4 Jahre alt.
?. d« do do IFarre.

3. d« do do 1 Mastkuh.

4. do d« do Färse, 3 Jabre alt, grasgcfünrrt.

6. Morgan Havs, Washington, Favette Tount«, Stier, gemästet, 5 Iah« alt.

7. I. SearleS, EolumbuS, do do

8. Morgan Havs, Bloomingsburg, Fasctte Co., do do

9. William Dalmer, Bloomington, Clinton Tount«, 5 Stiere.

10. G. W. Rcnick, Ehillicothe, 2 Stiere, einer 6 der andere 7 Jahre alt.

11. George Davidson, Richmond, Wayne County, Ind., Kuh, Olive, 5 Jahre alt.

12. - d« ^o do Farre, HankS, 5 Jahre alt.

Kericht des Gommittcr über Mastvieh.

Beste Stiere, 4 Jahre und darüber alt, mit Getreide gefüttert.

Ihr sommittee hat zu berichten, daß sich nur ein Eintrag für diese Prämie fand und es die erste Prämie W,n. Palmer, von Bloomington, Ohio, bewilligte. Das Vieh war von der Knrzhorngattung, ordentlicher Größe und Gestalt, aber kaum so gut gemästet wie Vieh zur Ausstellung in dicfcr Klasse es sein sollte; sein Gewicht war wie folgt: 2,012, 1,957 >/s, l,730, 1,650, 1,570.

Ausweis der Eigen thümer.

Die fünf jungen Stiere sind als getrcidc gefüttert eingetragen; zwei derselbe», die größten rothen, wurden zwei Winter mit zerschnittenem Korn gefüttert, im Sommer geweidet, die letzten sechs Wochen beim Tage in Ställen gehalten und mit Korn oder Hafer gefüttert uud für die Nacht auf die Weide getrieben; die übrigen drei junge» Stiere: wurden letzten Winter mit zerschnittenem Korn gefüttert, diesen Sommer auf die Weide getrieben und die letzten sechs Wochen mit Getreide gefüttert. Alle ginge» beide Winten im Freien.

Die große rothc Kuh erhielt dieselbe Behandlung wie die obengenannten rothen Stiere.

Ich kann den Betrag des von jedem Thicre konsumirten Getreides nicht angeben; sie wurden in der gewöhnlichen rohen Viehfütterungsweise im Scioto Thale gefüttert. Ich denke das die sämmtlichen Zuchtkosten bis jetzt ihren Werth auf 3 Cts. per Pfund auf den Hnf stellen würde.

Die drei Jahre alte Färse wurde am Grase, Heu und Kornfnttcr gezogen; war in magerem Zustande am 15. des letzten Aprils auf die Weide getrieben, uud hat von jener Zeit an bis vor wenigen Tagen nichts als Heu gefressen.

William Palmcr.

Der beste einzelne Farre, mit Getreide gefüttert.

Es fanden sich fünf Einträge bei dieser Klasse, aber nur vier Thicre konnten gefunden werden. Harneß Rcnick hatte zwei, Morgan Havs eines und G. Davidson eines. Die Beschaffenheit des Viehes war der Art, daß jedes Thier eine strikte Untersuchung erfordcrte und da das Committee sich über den relativen Werth nicht einigte, war es nothwendig, einen fünften Mann cinzubcrufen um die Sache zu entscheiden; unter dessen Mitwirkung wurde die erste Prämie G. Davidson's rothem Farren bewilligt, und die zweite Prämie Morgan Hays weißem Farren.'

Ausweis über die Fu t t e r» n g s « e i se bei dem weiß- und rothschcckigen Mast fairen des George Davidson, Richmond, Waync

Couutv, Indiana.

Sein gewöhnliches Futter, wenn jung, war blaueS GraS, Weide und rauhes Futter, bis zum Alter von zwei Jahren; nach jenem Alter während des Sommers geweidet, mit ein wenig Mehl und zerschnittenem Hafer und während des Winters regelmäßig mit Mchl gefuttert, jedoch nie im vollen U.ufange seines Appetits. Sein Alter ist über fünf Jahre.

George Davidson, Richmond, Wayne Countv, Ind.

Hr. Morgan Havs ersuchte mich, dem Committee mitzutheilcn, daß sein weißer Farre die letzten zwei Winter mit zerschnittenem Korn, während des Sommers nnr mit Gras gefüttert wurde. Er besitzt kein genaues Mittel zur Berechnung der Znchtkosten.

Wm. Palm er.

[merged small][table]

Beste Kuh, oder Färse, am Getreide gefüttert.

Es fanden sich zwei Eintärgc bei dieser Klasse, einer von William Palmer, von Bloomington, Ohio, der ander von Gco. Davidson, von Richmond, Indiana. Hrn. Davidson's Artikel, welcher als ein Vollblutkurzhorn angegeben wurde, bewilligte das Comm'ttee die erste Prämie, und es betrachtete diese Kuh als ein Muster ersten Ranges unter d iGattun Rindvieh. Die zweite Prämie wurde Wm. Palmer's Kuh bewilligt. V-rchtsverhältnisse:c. standen wie folgt:

[table][merged small]

Bericht über die F tt tterung swcise bei der Mastkuh .Olive", Eigenthum des Geo. Davidson, Richmond, Wayne Co.,Jnd

,Oli«e" wurde bis zum Alter von drei Jahren als Zuchtthier gehalten, wo sie dann unfruchtbar wurde; seit jener Zeit wurde sie durch den Sommer geweidet bei einer leichten Zugabe von Mehl, und im Winter regelmäßig mit Mehl gefüttert. Alter, fünf Jahre.

George Davidson,
Richmond ,Wavne County. Ind.

Folgendes ist die Liste der Prämienbewilligungen auf

Mastvieh.

Farren, mit Getreide gefüttert — beste fünf, erste Prämie an Wm. Palmer, von Elmton l50

Bester einziger Ochs, mit Getreide gefüttert, an G. Davidson, Richmond, Indiana; Gewicht

2 546 Pfund «5

Do. d,., zweite Prämie an Morgan Ha?S, von Fapette Eount?, Gewicht 2,447>,z Pfund 10

Beste Kuh oder Färse, mit Getreide gefüttert, an George Davidson, Richmond, Ind., Gewicht

1,967 Pfund 15

Zweitbeste do. do., zweite Prämie Wm. Palmer, Elmton Eount«, Gewicht 1 865 Pfund 10

Beste Mafikuh, am Gras gefüttert, Fat Fann«, Harmß Renick, Gewicht 1848 Pfund 10

Zweitbeste do. do., Prämie, Red Rose, Wm. Palmer, Clinton Eount», Gewicht 136U Pfund.

Milchkühe.

Ihr Committce über Milchkühe berichtet, daß hier nur zwei Einträge vorhanden waren, deren beide nach der Ansicht des Präsidenten der Gesellschaft der Regelmäßigkeit crmangeln, weßhalb keine Prämie bewilligt wurde. Die Regel der Gesellschaft sagt, daß zwischen der erste» und zweiten Probe fünfzig Tage hingehen müssen, und da diesem Requisit nicht genügt ward, konnte keine Bewilligung gemacht werden.

N. Aitchcson Alexander,
Strawdcr McNeill,
Geo. M. Bcdford.

^oung Splendor", roth und weiß, Eigenthum des John Hadlep, Clarksvillc, Clinton County, Ohio, kalberte 1851, belegt durch Waterloo 2. (1052), von Splendor, durch Harrison (72); Clarksville durch Lottery (2227). durch Wonder (2853), durch Wellington (678) Mars (412) durch Ladrone (353), durch Lake, Seymour's Sweepstakcs. Am 10 Juni 1857 mag sie 1,010 Psuud, und vom 10. bis zum 19. gab sie 399 Pfund Milch, woraus 19 1/4 Pfund Butter gemacht wurden; vom 4. bis zum 13 Juli gab sie 420 Pfund Milch, welche 17 Pfund Butter ergaben. Die Kuh stand die ganz« Zeit am Grase und hatte kein anderes Futter. Sic kalberte am 11. April 1357.

Dies zur Beglanbigung, daß ich bei John Hadley wohne und die obige Angabe für richtig halte, da ich die Milch wägen sah und den Butter mit bereiten half.

Adeline Monell.

Clinton County, ff:

John Hadley und Adeline Monell, nachdem sie die gehörige Bekräftigung geleistet, geben an, daß sie obengenannte Kuh während obgeuannter Zeit regelmäßig molken und selbe richtig wogen und der Milchbctrag von genannter Kuh vom 1V bis 19. Jimi 399 Pfund, und vom 4. bis 13. Juli 420 Pfund, der von 399 Pfund Milch «'machte Butter 191/« Pfund und der von 240 Pfund, 17 Pfund betrug und die obige Angabe nach ihrem besten Wissen richtig ist.

John Hadley, Adelinc Monell, Bekräftigt vor mir, einem öffentlichen Notar in und für Clinton County, Ohio, diesen 14. September A. D. 1857.

Joseph McGray, öffentl. Notar.

Queen Bictoria, sieben Jahre alt; einheimisch; Gewicht 1,220 Pfund; gekalbert April 8. 1857. Quantum Milch für 10 Tage, anfangend —

Juni 2., 517 Pfund oder 51 7-10 per Tage.

Pfunde Butter 16^

Juli ZL. Zweite Probe, 450 Pfund »der 45 ,

Butter 12^ Pfund.

Die Kuh ward am Grase gehalten, laut Anweisungen des CatalogS; ist geeignet von C. S. Gates, von Brooklyn, Cnvahoga Countv, Ohio.

Brooklyn, Heu waagen, No. 690. Gewogen eine Kuh für C. S. Gates. Rohgewicht, 1,220.

S. Stör er, Wäger.

Brooklyn, Sept. 14.1857.

Staat Ohio, Cuyahoga County, ss.

Vor mich, Charles H. Babcock, einem Friedensrichter in genanntem County und für dasselbe, kamen persönlich Clark S. Gates und Sarah Ann Gates, sein Eheweib, welche den feierlichen Eid leisteten, daß obiger Ausweis richtig sei und sie vorgenannte Butter und Milch wogen.

C. S. Gate«,
Sarah A. Gates.

Beschworen und unterschrieben vor mir, diesen 13. September 1857.

C. H. Babcock, Fricdensr.

September 28. 1857.

John H. Klippart, Esq.—

Werthcr Herr: Mein Brnder ersuchte mich, Ihnen einige Zeilen in Betreff der an der Ohio Staatsfair ausgestellten Milchkühe mitzutheilen.

Nach den obigen eidlichen Aussagen waren wir zu Gunsten der Bewilligungen der Prämie an John Hadley, von Clinton County, obwohl seine Kuh nicht so viele Pfund Milch produzirte wie die von Hrn. Gates. Allein die Milch von Hadley's Kuh ergab einen größeren Betrag an Butter als die von Gates; und wir alle schlössen, daß der Extrabetrag magerer Milch von keinem Werthc sei.

Allein Ihre veröffentlichten Regeln — fünfzig Tage zwischen den Proben verlangend — hatte, wie es scheint keiner von beiden erfüllt. Ich hielt es für möglich, daß fünfzig Tage vom Beginne einer Probe bis zur anderen Probe ausreichen würden;

« VorigeDoorgaan »