Theologische Quartalschrift, Volume 67

Voorkant
H. Laupp, 1885
 

Wat mensen zeggen - Een review schrijven

We hebben geen reviews gevonden op de gebruikelijke plaatsen.

Geselecteerde pagina's

Overige edities - Alles weergeven

Veelvoorkomende woorden en zinsdelen

Populaire passages

Pagina 644 - Lehre; denn er lehrte sie wie einer, der Vollmacht hat, und nicht wie die Schriftgelehrten.
Pagina 356 - Stumpfheit eben nur fähig, ihn zu ahnen; denn „kein Auge hat es gesehen, kein Ohr hat es gehört und in keines Menschen Herz ist es gedrungen, was Gott denen bereitet hat, die ihn lieben
Pagina 609 - bei verschlossenen T huren'' versammelt waren, „kam Jesus und stellte sich mitten unter sie mit dem Grusse: „Friede sei mit euch!" Das ist dieselbe Scene, welche am Schlüsse des letzten apokalyptischen Briefs gezeichnet ist (3, 20 vgl. Hoheslied 5, 2). „Siehe, ich stehe vor der Thüre und klopfe an. Wenn Jemand meine Stimme hört und die Thüre aufthut, so werde ich zu ihm eingehen und mit ihm das Abendmahl halten und er mit mir.
Pagina 386 - Ort für euch bereitet haben: so will ich wiederkommen, „und euch zu mir nehmen, damit auch ihr seid, wo ich bin.
Pagina 393 - Ich werde ,dem Dürstenden' von der Quelle ,des Lebenswassers umsonst' geben. 7 Wer überwindet, der wird dies erben, und ,ich werde ihm Gott sein, und er wird mir Sohn sein'.
Pagina 447 - M nachträglich zu tilgen versuchte.1) 2. Der Grund, die Siglen DM auch auf christliche Grabsteine zu setzen, war die allgemein herrschende Sitte, jede Grabschrift so zu beginnen. Es muss sich wohl die Bedeutung dieser Weiheformel im allgemeinen Gebrauche fast bis zur Bedeutungslosigkeit abgeschwächt haben.
Pagina 13 - Abstraktionen vollkommen streng und allgemein gültig sind — dann kann die Welt nicht von Ewigkeit her da sein, sondern sie muss in einem von heute nicht unendlich entfernten Zeitpunkt durch ein in...
Pagina 106 - Iaht uns endlich auch etwas sein und thun im Gottesdienst; wir wollen ja nichts Neues, sondern nur wieder haben, was man uns genommen ')". Dabei wird jedoch im großen und ganzen die dogmatisch-liturgische Verbind...
Pagina 321 - Eine Zeit, die ihre Fehler in solcher Weise durchschaut und erkennt, gehört gewiß nicht zu den schlimmsten. Wenn bei dem einzelnen Individuum die klare Erkenntnis der Fehler der erste Schritt zur Besserung ist, so wird dies auch bei ganzen Menschenklassen, Nationen und schließlich der Kirche selbst nicht anders sein.
Pagina 234 - Die synoptischen Evangelien sind somit im wesentlichen nichts anderes als die von seinen Schülern herausgegebenen Vorträge des Matthäus.

Bibliografische gegevens