Lieder-Buch für die Grosse Landes-Loge von Deutschland zu Berlin und ihre Töchter-Logen

Couverture
E.S. Mittler, 1832 - 319 pages
0 Avis
 

Avis des internautes - Rédiger un commentaire

Aucun commentaire n'a été trouvé aux emplacements habituels.

Table des matières

Die alte Finſterniß entwich 39 Durch dreimal drei ihr Brüder Gerhard
38
Es leitet den Maurer auf ebener Bahn Eck
39
Ewige Wahrheit Ridel 42 Heilig heilig iſt der Hang Herklots
41
Hinweg we Rang und odte Sche 44 Hoch über dir du ſtiller Tempel ſchwebet
43
Ihr der Weisheit ächte Söhne
45
In dieſen heilgen Hallen Schikaneder 47 In die Unendlichkeit hinaus Löſt
46
Ja Eintracht Königin des Lebens
47
Muthig Schiffer die Anker gelichtet
48
Preis dir erhabner edler Orden
49
Was iſt des Maurers Ziel 52 Was iſts das in der Zerſtörung der Zeit Petiscus 4
51
Brüder auf euch iſt erſchienen
54
Brüder huldigt unſerm Bunde
57
Brüder ſeht den Feſttag glänzen
59
Brüder unſre Säulen Ä
60
Erſchall o Gefühl in feſtlicher Stunde
61
Feſtlich umduften uns Blumengehänge Eck
62
60 Ä Tag dich ſegnen wir
64
Hier tragen wir zu den Altären
65
Ä Schöpfer des Weltenalls N
66
Laßt uns den Schwur erneun Liebrecht 64 Preis ſey mein Lied mein Wunſch Gebet
68
65 Schwöret Treu mit Herz und Munde
70
Sey willkommen frohe Stunde
71
Steig in dieſer heilgen Stunde
73
Tag den Roſenpracht umwindet Eck 70 Von Seligkeit umringt
76
Was belebt den BruderKreis Röſel
78
Wir ſingen heut im Hochgeſang
79
Jüngſter Bruder uns ſo theuer
81
Mit Freuden ihr Brüder betretet die Gleiſe
82
Reich uns Bruder deine Hand
83
Seyd uns gegrüßt geweihte Brüder
84
Unſrer Baukunſt erſte Lehren
85
Wackre Brüder ſtimmet an NachF L Graf zu Stollberg
86
Woher kommt mir der feſte Muth
87
Abend iſts die Sonne iſt verſchwunden
89
Allgeliebter bange Klage
90
Der Säemann ſäet den Samen Claudius
91
Hier verhüllt dem Forſcher ſich die Wahrheit
92
Menſch den Arm des Schlummers über
93
Nicht bloß für dieſe Unterwelt
94
Schiller
96
Wann ich einſt das Ziel errungen habe Mat thiſſon
97
Warum ſind der Thränen Overbeck
98
Was grämſt du dich Mahlmann
100
Wenn des Grabes grüner Hügel
101
Auf reicht ihr treuverbundnen Brüder Seidel
104
Auf und trinkt Brüder trinkt Claudius
105
Bald ſinkt nun der Mitternacht Zſchie drich 06
106
Barmherzig iſt der Herr und milde Ldſt
107
Brüder hört das Flehn der Armen S
109
Es brandet hohl und dumpf das Meer
116
I14 Selig wen kein Elend ſchreckt
125
Brüder ſtreckt nun die Gewehre 13
131
So ſchließt euch nun ihr angenehmen
137
Abtheilung Ermunterung zu MaurerSinn
144
Hinauf hinauf zur Ewigkeit
175
Willkommen uns wer frohen Muth
208
Wollt ihr euch nach Maurer Weiſe
209
Zur Freude ſproſſen junge Reben
210
Bringt dem Verdienſte ſeine Kronen Köhler S
212
Brüder ſingt der Jahresfeier
213
Dem Mann der treu den Orden ehrt
214
Freude jauchze dir entgegen 4
215
Heil dem Tage der das Leben
216
Q ſelig wer dem Orden C Klage
218
Sey uns gegrüßt in unſerm trauten Kreiſe
220
Sing o Lied die Maurerfreude
221
Stimmt dem Meiſter ſtimmt zu Ehren
222
Umtönet frohe Chöre
223
Willkommen biedrer Mann
224
Abtheilung Zu Ehren beſuchender Brüder 199 In jedem Maurerkreiſe Eck
225
Seyd gegrüßt in unſern Hallen Herklots
226
Abtheilung Zu Ehren der Schweſtern 202 Brüder laßt uns eh wir ſchließen
228
Den Maurer ruft zum ewigen Kampf ſein Schwur Winkler
229
Ehret die Frauen ſie flechten und weben v Schiller
231
25
232
Saº einmal die Gläſer voll Clau t U 4
233
Was wäre das blinkende Gold aller Reben Dippold
234
mann
235
241
269
Was ſchweigen die Sänger Eh Ä S
272
Wenn des Lebens Sorg u MühLiebrecht
273
FF von ſüßer Ahnung Ah
274
247
275
Zu heilgen Dempelhallen
276
Abtheilung Aufmunterung zum Frohſinn 250 Alles was der Himmel ſchuf Liebrecht S
278
Auf wen ein unbefangnes Herz
279
Dank dem Geber Dank Niemeyer
280
253
281
Das Leben gleichet Nach v Halem 28
282
Die Schatten werden länger
283
Die Zeiten Brüder ſind nicht mehr
285
Es blinken drei freundliche Sterne Dh Körner
286
Es grünet ein Kleeblatt auf ſonnigen Auen
287
Es kann ſchon nicht Alles v Kotzebue
288
Flüchtiger als Wind und Welle Herder
290
Freut euch des Lebens ſter
291
Hºt Brüder die Zeit iſt Blumauer
292
Ich bin reicher als ein König Ratſchky
293
Immer lachen immer weinen
294
In allen guten Stunden v Göthe
295
Mich ergreift ich weiß nicht wie v Göthe
297
Muthig den Zeitenſtrom Bothe
298
O wie lieblich iſts im Kreis Jäger
301
Seht wie die Tage ſich ſonnig v Salis
302
Dönt ſanfte Harmonieen
304
Was frag ich viel nach Geld und Gut
306
Weh dem Menſchen deſſen Herz
308
Wer nicht in Freundes Kreis ſich freun Bout erweck
309
Wer wollte ſich mit Grillen plagen Hölty
310
Wir ſind die Könige der Welt G W C
311

Expressions et termes fréquents

Fréquemment cités

Page 249 - Es reden und träumen die Menschen viel Von bessern künftigen Tagen, Nach einem glücklichen, goldenen Ziel Sieht man sie rennen und jagen; Die Welt wird alt und wird wieder jung, Doch der Mensch hofft immer Verbesserung.
Page 165 - Freude heißt die starke Feder In der ewigen Natur. Freude, Freude treibt die Räder In der großen Weltenuhr. Blumen lockt sie aus den Keimen, Sonnen aus dem Firmament, Sphären rollt sie in den Räumen, Die des Sehers Rohr nicht kennt.
Page 166 - Brüder, eure Bahn, Freudig, wie ein Held zum Siegen! Aus der Wahrheit Feuerspiegel Lächelt sie den Forscher an. Zu der Tugend steilem Hügel Leitet sie des Dulders Bahn.
Page 282 - Wer nicht liebt Wein, Weib, und Gesang Der bleibt ein Narr sein Leben lang;" and when he advised a young scholar perplexed with fore-ordination and free-will, to get well drunk.
Page 167 - Freude sprudelt in Pokalen; In der Traube goldnem Blut Trinken Sanftmut Kannibalen, Die Verzweiflung Heldenmut Brüder, fliegt von euren Sitzen, Wenn der volle Römer kreist, Laßt den Schaum zum Himmel spritzen: Dieses Glas dem guten Geist ! Den der Sterne Wirbel loben, Den des Seraphs Hymne preist, Dieses Glas dem guten Geist Überm Sternenzelt dort oben!
Page 195 - Er ist auf Lug und Trug erpicht Und wünscht sich nichts als Geld. Der Wind im Hain, das Laub am Baum Saust ihm Entsetzen zu ; Er findet nach des Lebens Traum Im Grabe keine Ruh.
Page 167 - Unser Schuldbuch sei vernichtet! Ausgesöhnt die ganze Welt! Brüder — überm Sternenzelt Richtet Gott, wie wir gerichtet. Freude sprudelt in Pokalen; In der Traube goldnem Blut Trinken Sanftmut Kannibalen, Die Verzweiflung Heldenmut Brüder, fliegt von euren Sitzen, Wenn der volle Römer kreist, Laßt den Schaum zum Himmel spritzen: Dieses Glas dem guten Geist!
Page 45 - In diesen heil'gen Hallen kennt man die Rache nicht, und ist ein Mensch gefallen, führt Liebe ihn zur Pflicht.
Page 288 - OEIGINAL. kann ja nicht immer so bleiben, Hier unter dem wechselnden Mond, Es blüht eine Zeit und verwelket, Was mit uns die Erde bewohnt. Es haben viel fröhliche Menschen Lang...
Page 167 - Leiden, Hilfe, wo die Unschuld weint, Ewigkeit geschwornen Eiden, Wahrheit gegen Freund und Feind, Männerstolz vor Königsthronen — Brüder, galt' es Gut und Blut: Dem Verdienste seine Kronen, Untergang der Lügenbrut!

Informations bibliographiques